1. az-online.de
  2. Sport
  3. Fußball

Ex-Präsident gestorben: FC Bayern trauert um „Champagner-Willi“ - Uli Hoeneß gedenkt emotional

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Willi O. Hoffmann, Ex-Präsident des FC Bayern München, ist tot. Das gibt der deutsche Rekordmeister am Dienstag bekannt. Uli Hoeneß zeigt sich bewegt.

München - Der FC Bayern München trauert um seinen früheren Präsidenten Willi O. Hoffmann. Wie der deutsche Bundesliga-Rekordmeister bekannt gab, ist der gebürtige Münchner an diesem Dienstag (9. August) in der bayerischen Landeshauptstadt verstorben. Hoffmann wurde 92 Jahre alt.

Willi O. Hoffmann gestorben: FC Bayern trauert um Ex-Präsident

Zwischen 24. April 1979 bis 9. Oktober 1985 war der in Sendling geborene Fußball-Funktionär Präsident der Bayern. In dieser Zeit gewann er mit dem heutigen Bundesliga-Giganten je zweimal die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal. Zudem erreichte er mit den Münchnern das Europapokal-Finale der Landesmeister 1982 gegen Aston Villa (0:1).

In einem Statement des Klubs trauert Uli Hoeneß um seinen ehemaligen Weggefährten: „Wir verlieren in Willi O. Hoffmann einen Menschen, der den FC Bayern immer im Herzen getragen hat. Er ist stets positiv an alle Aufgaben herangegangen und hat mit seinem Optimismus einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des FC Bayern beigetragen.“ Nur eine Woche nach seinem Amtsantritt 1979 hatte Hoffmann den damals erst 27-jährigen Hoeneß zum neuen Manager des Klubs gemacht, nachdem der Nationalspieler wegen einer hartnäckigen Knieverletzung seine Karriere beenden musste.

Willi O. Hoffmann gestorben: Präsident des FC Bayern wurde als „Champagner-Willi“ bekannt

Hoffmann war bekannt dafür, Siege der Münchner besonders ausgiebig zu feiern und bekam deshalb von den Medien aus der Isarmetropole den Beinamen „Champagner-Willi“.

Präsidenten des FC Bayern:seit 1979:
Willi O. Hoffmann1979 bis 1985
Prof. Dr. Fritz Scherer1985 bis 1994
Franz Beckenbauer1994 bis 2009
Uli Hoeneß2009 bis 2014
Karl Hopfner2014 bis 2016
Uli Hoeneß2016 bis 2019
Herbert Hainerseit 2019

Die Bayern schreiben dazu in ihrer Traueranzeige: „Sein Spitzname ‚Champagner-Willi‘ wurde legendär.“ Hoffmann war in seinem Amt Nachfolger des ebenso legendären Wilhelm Neudecker (1962 - 1979) und Vorgänger von Prof. Dr. Fritz Scherer (1985 - 1994) sowie von Vereinsikone Frankz Beckenbauer (1994 - 2009).

Willi O. Hoffmann beim FC Bayern: 27 Jahre lang Säbener Straße in München

Der aktuelle FCB-Präsident Herbert Hainer erklärt zum Tod Hoffmanns: „Die Bayern-Familie trauert um Willi O. Hoffmann, der sich seinen Platz in der Geschichte des FC Bayern mehr als verdient hat. Er legte in einer damals schweren Phase des Clubs den Grundstein, dass der FC Bayern zu einem der erfolgreichsten Vereine der Welt werden konnte. Wir werden ihn nie vergessen, sein Gedenken in Ehren halten und sind in Trauer vereint mit seiner Familie.“ Insgesamt 27 Jahre lang wirkte Hoffmann als Funktionär an der Säbener Straße seiner Heimatstadt München. Erst war er Schriftführer und Schatzmeister des Vereins, dann Präsident, anschließend gehörte er dem Verwaltungsbeirat an. Jetzt nimmt die Bayern-Familie Abschied von ihrem „Champagner-Wille“. (pm)

Auch interessant

Kommentare