BVB siegt weiter - Bayern Zweiter - HSV schockt Werder

+
Lucas Barrios jubelt

Köln - Borussia Dortmund hat die Führung in der Bundesliga-Tabelle weiter ausgebaut, der FC Bayern gewann in Mainz, der HSV hat Werder Bremen mit einem Kantersieg im Nordderby noch tiefer in die Krise gestürzt: die Samstagsspiele.

Die Bayern bejubeln das 1:0

Die Dortmunder gewannen am 23. Spieltag das Heimspiel gegen den FC St. Pauli mit 2:0 und haben nun 13 Punkte Vorsprung auf die schärfsten Verfolger Bayern München und Bayer Leverkusen, der am Sonntag im Heimspiel auf den VfB Stuttgart trifft und den Abstand dann wieder verkürzen kann. Rekordmeister Bayern gewann am Samstagabend beim FSV Mainz 05 mit 3:1 und schob sich aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber Leverkusen auf den zweiten Platz nach vorne.

Die schönsten und die hässlichsten Bundesliga-Trikots

Die schönsten und die hässlichsten Bundesliga-Trikots

Die schönsten und die hässlichsten Bundesliga-Trikots

Weiter auf Erfolgskurs befindet sich derweil Hannover 96 durch das 3:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern. Den Krisen-Gipfel in Hamburg gewann der gastgebende HSV mit 4:0 gegen Werder Bremen. Damit rutschte der SV Werder noch tiefer in den Abstiegskeller. Bremens Klub-Chef Klaus Allofs sprach nach dem Spiel Trainer Thomas Schaaf sein Vertrauen aus. 

In Dortmund war Torjäger Lucas Barrios (39.) Schütze des Führungstores für den BVB, der klar das Spiel bestimmte, aber in der ersten Hälfte vor 80.720 Zuschauern mehrfach am überragenden Pauli-Torwart Thomas Kessler scheiterte. Ein Eigentor von Ralph Gunesch (49.) beseitigte letzte Zweifel am Sieg der Borussia. 

Der FC Bayern gewann durch das erste Bundesliga-Tor per Kopf von Bastian Schweinsteiger (9.), einen Treffer von Thomas Müller (50.) und das 18. Saisontor von Mario Gomez (77.) am Mainzer Bruchweg. Die Gäste dominierten zunächst nach Belieben, dann kamen die Rheinhessen auf, konnten allerdings aus ihren Chancen kein Kapital schlagen. Die Gäste gerieten nach dem frühen 2:0 zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht mehr in Gefahr. Der Ehrentreffer gelang Sami Allagui in der 83. Minute. 

In Hannover sorgten Jan Schlaudraff (17.) und Mohammed Abdellaoue (45.) mit ihren Toren in Halbzeit eins für klare Verhältnisse zugunsten der Hausherren. Schlaudraff (57.) erhöhte im zweiten Durchgang auf 3:0. Mit 41 Punkten steuern die 96er weiter auf Europacupkurs. 

Mladen Petric schoss den HSV im Duell gegen die krisengeplagten Werderaner in Führung (42.). Der Kroate war auch Ausgangspunkt des 2:0, als Nationalspieler Per Mertesacker den Ball an Petric verlor. Petric bediente Paolo Guerrero, und der Peruaner schob den Ball zum 2:0 über die Linie (65.). Erneut Guerrero (79.) und Änis Ben-Hatira (87.) sorgten für den Endstand. 

Vor Spielbeginn wurde bekannt, dass Hamburg vor der Verpflichtung des Dänen Frank Arnesen als Sportvorstand steht. Der Ex-Nationalspieler soll nach Angaben der Bild am Sonntag einen Dreijahresvertrag erhalten. Allerdings steht die Bestätigung der Verpflichtung durch den HSV noch aus. 

Weiter auf den ersten Punkt wartet der neue Cheftrainer des VfL Wolfsburg, Pierre Littbarski, durch das 1:2 beim SC Freiburg. Neuzugang Patrick Helmes (28.) hatte zwar die „Wölfe“ in Führung gebracht, doch Stefan Reisinger (43.) glich noch in der ersten Hälfte aus. Allerdings war dem Treffer ein Handspiel von Anton Putsila vorausgegangen. Die Proteste der Niedersachsen hatten aber keinen Erfolg. Mit seinem 16. Saisontor sorgte Papiss Cisse (70.) für den Dreier der Freiburger.

Nach zwei Siegen in Folge punktete der 1. FC Köln auch bei 1899 Hoffenheim. Die Geißböcke erkämpften sich in Sinsheim gegen die Kraichgauer ein 1:1. Ausgerechnet Torjäger Milivoje Novakovic (48.) sorgte per Eigentor für das Führungstor der Hoffenheimer. Kölns Innenverteidiger Youssef Mohamad (69.) besorgte den Ausgleich der Rheinländer.

Düster ist die Bilanz von Eintracht Frankfurt nach dem 0:3 am Freitagabend beim 1. FC Nürnberg in diesem Jahr. Es war die fünfte Niederlage im sechsten Rückrundenspiel bei einem Unentschieden, seit 543 Minuten sind die Hessen zudem ohne Torerfolg. Für Eintracht-Trainer Michael Skibbe wird es allmählich ungemütlich.

Komplettiert wird die 23. Runde am Sonntag mit den Spielen Leverkusen-Stuttgart (15.30 Uhr) sowie Borussia Mönchengladbach gegen Schalke 04 (17.30 Uhr/beide Sky und Liga total!). Bei der Borussia feiert der neue Trainer Lucien Favre sein Debüt.

sid

Die zehn erfolgreichsten Sport-Übertragungen 2010

Die zehn erfolgreichsten Sport-Übertragungen 2010

Die zehn erfolgreichsten Sport-Übertragungen 2010

Tabelle

1 Borussia Dortmund 23 17 4 2 49:13 36 55
2 FC Bayern München 23 12 6 5 49:27 22 42
3 Bayer Leverkusen 22 12 6 4 44:30 14 42
4 Hannover 96 23 13 2 8 33:31 2 41
5 1. FSV Mainz 05 23 12 1 10 35:29 6 37
6 SC Freiburg 23 11 4 8 31:30 1 37
7 Hamburger SV 23 11 3 9 34:31 3 36
8 1. FC Nürnberg 23 10 5 8 33:31 2 35
9 1899 Hoffenheim 23 8 9 6 40:33 7 33
10 FC Schalke 04 22 8 5 9 27:26 1 29
11 FC St. Pauli 23 8 4 11 27:37 -10 28
12 Eintracht Frankfurt 23 8 3 12 24:32 -8 27
13 1. FC Köln 23 7 5 11 30:42 -12 26
14 Werder Bremen 23 6 6 11 28:48 -20 24
15 VfL Wolfsburg 23 5 8 10 27:33 -6 23
16 1. FC Kaiserslautern 23 6 5 12 32:41 -9 23
17 VfB Stuttgart 22 5 4 13 38:43 -5 19
18 Borussia Mönchengladbach 22 4 4 14 32:56 -24 16

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare