2. Bundesliga Bohlekegeln: Stendal und Binde empfangen Seddin und Ilsenburg

Zwei Heimsiege für die treuen Fans

Bei zwei Heimsiegen ist Rang vier drin: Steffen Hill vom Stendaler KC. Foto: Buchholz

cbu Stendal/Binde. Noch zwei Heimspiele gegen den ESV Lok Seddin und den KSC Ilsenburg, dann ist die Saison in der 2. Bundesliga Süd/Ost für die Bohlekegler des Stendaler KC und des SV Binde beendet.

Klare Sache: Beide Teams wollen sich mit zwei Heimsiegen von den Fans verabschieden.

Stendaler KC

Die Heim-Weste ist noch blütenweiß. „Das soll auch so bleiben“, schmunzelt SKC-Mannschaftsführer Klaus Borsch vor den beiden letzten Heimspielen am Sonnabend gegen Ilsenburg und am Sonntag gegen Seddin. Noch nicht einen einzigen Punkt haben die Ostaltmärker auf der Heimbahn an der Haferbreite abgegeben, deshalb sind zwei 3:0-Siege das Ziel der Gastgeber, die wohl auf Dietmar Grabow verzichten müssen, der sich vor zwei Wochen eine Fingerverletzung zugezogen hatte. Für ihn könnte Lothar Gaede ins Team rücken. Ob sich dadurch aber die Startreihenfolge der SKC-Kegler verändern wird, konnte – oder besser wollte – Klaus Borsch noch nicht verraten. „Ich warte noch die letzten Trainingsergebnisse ab“, ließ er sich alle Möglichkeiten offen. Aufsteiger Stendal könnte bei zwei glatten Heimerfolgen auf Rang vier der Tabelle landen. „Das wollen wir schaffen“, kündigte Borsch bereits an.

SV Binde

„Wir wollen unseren Fans zum Abschied nochmal eine tolle Show bieten“, freut sich Bindes Mannschaftskapitän Alf Schernikau auf die beiden Duelle gegen Ilsenburg (Sonnabend ab 13 Uhr) und Seddin (Sonntag ab 10 Uhr). Dabei würden zwei glatte 3:0-Heimerfolge mit Sicherheit für den größten Unterhaltungswert sorgen. Gegen Seddin sahen die Binder in der jüngeren Vergangenheit ganz gut aus. „Die Begegnungen konnten wir eigentlich immer deutlich für uns entscheiden“, erinnert sich Schernikau, der für das Aufeinandertreffen mit dem KSC Ilsenburg am Sonntag aber etwas mehr Spannung prognostiziert. Warum? „Weil es ein Sachsen-Anhalt-Derby ist“, lautet seine knappe Antwort. Die dritte Saison in der zweithöchsten Spielklasse ist für die Binder wieder sehr gut verlaufen, der Klassenerhalt wurde souverän realisiert. Bei zwei 3:0-Siegen wäre vielleicht sogar noch Rang sieben in der Tabelle drin. Ein Ziel, das die Binder an diesem Wochenende in ihrer altbewährten Aufstellung anpeilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare