Fußball – Vorbereitungsspiele: TuS siegt 4:0 in Berkau / Warnau mit Blitzturnier und torlosem Test

SSV zieht an, Bismark ohne Mühe

+
Warnau und Yuri (r.) haben ein intensives Vorbereitungs-Wochenende hinter sich. Nach einem Blitzturnier gab es einen Tag später einen torlosen Test bei Wahrburg und Felix Belling.

Berkau/Warnau. Die beiden Landesligisten TuS Bismark und der SSV Havelwinkel Warnau befinden sich weiter in der Vorbereitung auf die anstehende Saison. Während Bismark einen 4:0-Testsieg in Berkau feierte, brachte der SSV ein intensives Wochenende hinter sich.

Zunächst wurde am Freitag ein Blitzturnier mit Arneburg und Pritzwalk ausgetragen.

Am Folgetag stand für die Warnauer in Wahrburg ein Testspiel an, das 0:0 endete.

Tus Bismark

KSG Berkau – TuS Bismark 0:4 (0:2). „Wir sind halt noch in der Vorbereitung und haben noch eine Menge zu tun“, erklärte Bismarks Co-Trainer Christoph Grabau, der beim Testspiel bei der KSG Berkau selbst mitwirkte und künftig beim Landesligisten als Coach mehr Freiräume erhält. „Vom Ergebnis her ist das okay. Wir haben aber Chancen liegen lassen und hatten Fehler im Passspiel“, fügte Grabau kritisch an. Seine Mannschaft ging durch Lars Kujawski nach elf Spielminuten in Führung. Daniel Grützmacher erhöhte kurz vor dem Seitenwechsel auf 2:0 (44.). „Das Spiel hatten wir grob unter Kontrolle“, stellte Grabau fest. Vom Kreisoberligisten Berkau ging dagegen – bis auf eine Ausnahme –nicht sonderlich viel Gefahr im Offensivspiel aus. „Berkau hatte eine Großchance, die sie auch hätten verwerten können“, meinte Grabau und bemängelte einen weiteren Punkt bei seiner eigenen Mannschaft: „Wir konnten uns nicht so von hinten herausspielen, wie wir es gerne hätten und haben einfach zu wenige Wege gefunden.“ In der Schlussviertelstunde machte der eingewechselte Carlo Rämke per Doppelschlag den Sack zu und schraubte den nie gefährdeten Testspielsieg in Berkau auf 4:0 hoch (78., 80.).

• Tore: 0:1 Lars Kujawski (11.), 0:2 Daniel Grützmacher (44.), 0:3, 0:4 Carlo Rämke (78., 80.).

Havelwinkel Warnau

Ursprünglich hatte der Landesligist SSV Havelwinkel Warnau für Freitag ein Testspiel gegen Pritzwalk geplant. Da Rot-Weiß Arneburg zu dem Zeitpunkt keinen Testspielgegner hatte und beim SSV anfragte, wurde kurzer Hand umdisponiert. Somit wurde aus dem Testspiel zwischen Warnau und Pritzwalk ein Blitzturnier mit drei Mannschaften. Gespielt wurde jeweils 2x35 Minuten im Modus Jeder-gegen-Jeden.

Den Anfang machten die Gastgeber gegen den Pokalsieger und die Elf von Trainer Mario Bittner. Warnau hatte sich einiges vorgenommen, kam gegen die Rot-Weißen aber nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. „Gegen Arneburg wollten wir mehr machen. Das ist uns aber nicht gelungen“, sagte Co-Spielertrainer Stefan Schmidt vom SSV Havelwinkel Warnau.

Deutlich besser ging es dann im Duell mit dem Pritzwalker FHV zu, bei dem die Warnauer mit 4:0 deutlich die Oberhand behielten. Schmidt führt dies auf die vorgenommenen personellen Wechsel seiner Mannschaft zurück. „Wir haben sechs Wechsel vorgenommen und einfach gut gespielt“, stellte Schmidt eine Leistungssteigerung im Vergleich zum 1:1 gegen Arneburg fest.

Ergebnisse des Blitzturniers in Warnau:

SSV Havelwinkel Warnau - Rot-Weiß Arneburg 1:1

SSV Havelwinkel Warnau - Pritzwalker FHV 4:0

Rot-Weiß Arneburg - Pritzwalker FHV 3:0

Abschlusstabelle:

1. Havelwinkel Warnau 5:1 / 4

2. RW Arneburg 4:1 / 4

3. Pritzwalk 0:7 / 0

Einen Tag später folgte für Warnau am Sonnabend ein Testspiel beim Landesklasse-Vertreter TuS Wahrburg.

TuS Wahrburg – SSV Havelwinkel Warnau 0:0. Bei sommerlichem Wetter trennten sich beide Mannschaften torlos. Wahrburg kassierte zudem kurz vor dem Ende einen Platzverweis durch eine Gelb-Rote Karte. Mit dem 0:0 konnte sich Warnaus Stefan Schmidt dennoch gut anfreunden. „Wir sind zufrieden mit der Mannschaft“, erklärte er. Der SSV zog zuletzt bei den Trainingseinheiten das Pensum erheblich an und wirkte zum Schluss etwas müde. „Wir hatten zuletzt viel trainiert und eine enorm hohe Belastung durch das Turnier vom Vortag. Die schweren Beine und die hohen Temperaturen machten es uns nicht leicht“, meinte Schmidt abschließend.

• Tore: Fehlanzeige.

Von Patrick Nowak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare