Fußball – Landesklasse: Arneburg schont im heutigen Punktspiel beim MSV Spieler

RWA wohl nur mit B-Elf

+
Das Pokalhalbfinale am Montag hat für Arneburg (r. Norman Hass) einen höheren Stellenwert, daher werde heute im Nachholspiel gegen Möringen einige Spieler geschont.

Möringen. Ein Landesklasse-Spiel unter der Woche: Die witterungsbedingten Absagen im Februar haben es nötig gemacht, dass sich die Fußballer des Möringer SV und von Rot-Weiß Arneburg heute Abend um 18. 30 Uhr gegenüberstehen werden.

Beide Mannschaften begegnen sich auf Augenhöhe und liegen in der Tabelle derzeit nur einen Punkt auseinander. Auf den ungewöhnlichen Termin hatten sich beide Mannschaften frühzeitig geeinigt. „Wir wollten damit erreichen, dass möglichst wenige Spieler aus beruflichen Gründen fehlen“, so Möringens Trainer Steffen Säger im Vorfeld der Begegnung, die, für die Landesklasse außergewöhnlich, unter Flutlicht stattfinden wird. „Es wird ein Faktor sein, wie beide Mannschaften mit den Sichtverhältnissen zurechtkommen. Das sind ja keine LED-Lichter und es wird daher nicht taghell sein“, erklärt Arneburgs Trainer Mario Bittner.

Die Rot-Weißen haben trotz der frühzeitigen Terminfestlegung mit Personalproblemen zu kämpfen. So werden beide Torhüter ausfallen und Arneburgs Fußball-Abteilungsleiter, Manuel Mauritz, wird im Tor stehen. Trainer Bittner sieht darin keine Schwierigkeiten: „Er spielt zwar nur noch, wenn Not am Mann ist, aber er hat das schon öfter gemacht. Ich sehe daher kein Problem.“ Für Arneburg steht schon am Ostermontag wieder das Halbfinale im Altmark-Strom-Pokal gegen den Kreveser SV an. „Das Pokalspiel hat für uns klare Priorität, daher werden eventuell einige Spieler geschont, außerdem sind manche Spieler derzeit noch angeschlagen“, so Bittner, der sich nicht in die Karten schauen lässt, wie viele Akteure er tatsächlich schonen wird. Mitnehmen wolle er in Möringen trotzdem etwas.

Sein Gegenüber Säger erwartet eine enge Begegnung: „Ich gehe nicht davon aus, dass viele Toren fallen. Daher dürfte die Chancenverwertung sehr wichtig sein.“ Taktisch strebt Möringen an, aus einer sicheren Grundordnung zu spielen und durch schnelles Umschaltspiel für Gefahr zu sorgen. Ob seine Mannschaft früh ins Gegenpressing gehe oder zunächst einmal abwarten werde, möchte Säger vom jeweiligen Spielverlauf abhängig machen. „Ich rechne mit zwei Mannschaften, die Fußball spielen wollen und taktisch flexibel agieren. Arneburg verfügt über eine hohe Qualität“, zollt Säger dem kommenden Gegner großen Respekt. Möringens Coach glaubt, dass das Aufstiegsrennen in der Landesklasse bis zum Schluss spannend bleiben wird und es keinen Durchmarsch eines Teams geben wird. „Aufgrund der Kälte konnten viele Mannschaften im Februar nicht gut trainieren. Das hat Substanz gekostet.“ Auch wenn der MSV aktuell an den oberen Rängen dran ist, hat sich Säger erst für die kommende Saison das Ziel gesetzt, oben mitzuspielen.

Von Tobias Henke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare