HANDBALL – OBERLIGA SV Oebisfelde unterliegt der HG Köthen 26:27

Wieder eine bittere Pille

+
Tim Schroeter (links) und die Männer des SV Oebisfelde mussten in eigener Halle erneut eine bittere Niederlage hinnehmen.

Oebisfelde – Die Oberliga-Handballer des SV Oebisfelde kassierten am Sonnabend eine am Ende unglückliche 26:27 (10:12)-Niederlage gegen die HG Köthen und stehen nun als Tabellenvorletzter mit dem Rücken zur Wand.

Vielleicht sollte man sich kurz vor Abpfiff auch mal mit einem Remis zufriedengeben, anstatt mit hohem Risiko noch den Erfolg zu suchen.

Dazu waren wie schon bei der letzten Heimpartie gegen Halle (28:29) die gleichen Schiedsrichter angesetzt, die in den Schlussminuten erneut unerklärliche Zeitstrafen gegen den SVO verhängten. Frühzeitig in Rückstand verkürzten Pascal Koitek zum 2:3 (6.) und Alexander Vogel zum 4:5 (15.). Bis dahin dominierten beide Abwehrreihen. Dann setzte sich Köthen erstmals zum 4:7 (17.) sowie später zum 6:9 (23.) ab und profitierte zudem von der Abschlussschwäche der Allerstädter. Da waren vorerst noch keine Fortschritte zu sehen. In dieser Phase hielt einmal mehr Keeper Manuel Weis sein Team mit tollen Paraden im Spiel. Konnte Tim Schroeter noch zum 8:9-Anschluss verkürzen (25.), fing sich der SVO gleich wieder zwei Treffer zum 8:11 ein, ehe Alexander Vogel zum 10:12-Halbzeitstand traf.

Die Männer aus der Allerstadt steigerten sich in der zweiten Hälfte enorm und lieferten dem Tabellendritten einen tollen Kampf. So trafen Phil Schliephake sowie Rechtsaußen Pascal Koitek nach Konter zum 14:15 (36.) und Alexander Vogel legte zum 17:17-Ausgleich nach (38.). Jetzt war es eine Partie auf Augenhöhe. Als dann beim Stande von 20:22 (44.) Phil Schliephake, Pascal Koitek (2) und Max Heidler die Oebisfelder beim 24:22 in Führung brachten (50.), schien ein Sieg in Reichweite. Leider agierten beide Schiedsrichter dann wieder einseitig und brachten die SVO-Sieben mit ihren Entscheidungen teilweise in doppelte Unterzahl. Konnte Torhüter Thomas Drese dabei einen Siebenmeter parieren (53.), traf Pascal Koitek in Unterzahl zum 25:24 (56.) und sah anschließend nach seiner dritten Zeitstrafe die Rote Karte. Als dann Vogel zum 26:26 ausgleichen konnte (59.), parierte Keeper Thomas Drese einen Wurf der Gäste in der Schlussminute. Es waren noch 20 Sekunden zu spielen, da suchte er mit einem weiten Wurf Phil Schliephake, der den Ball aber nicht unter Kontrolle brachte. Die Folge war ein Konter und Siebenmeter für Köthen, den Max Najmann nach der Schlusssirene zum 26:27 verwandelte. So standen die Allerstädter wieder einmal mit leeren Händen da.

„Wenn Phil den Ball fängt und im Tor versenkt, ist er der Größte. Leider kam es anders. Ich mache den Jungs aber keinen Vorwurf, denn wir wollten unbedingt den Sieg. Es läuft halt immer in den letzten zehn Minuten viel gegen uns, weil wir zu viel Risiko gehen. Doch jetzt müssen wir noch mehr als Team zusammenstehen und in den kommenden Duellen mit direkten Konkurrenten den Erfolg suchen“, fasste SVO-Trainer Christian Herrmann zusammen.

SV Oebisfelde (Tore): Weis, Drese - P. Schliephake (2), Koitek (5), Kamm (2), O. Meinel (1), Vogel (9), Kalupke (1), Heidler (3), Koch, Schroeter (3), D. Schliephake, Sauer, Meichsner.

VON JÖRG STAADE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare