FUSSBALL – LANDESKLASSE: Gewonnenes Kellerduell gibt weitere Sicherheit

Wichtiger Schritt für Tangerhütte

+
Aktuell ganz gut dabei: Kapitän Sören Buchholz (links) und seine Teamkollegen vom Fußball-Landesklassisten SV Germania Tangerhütte.

Tangerhütte – Spiele gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten sind wichtig. Wenn diese dann auch noch gewonnen werden, ist es umso schöner. So erging es dem Fußball-Landesklassisten SV Germania Tangerhütte am vergangenen Sonnabend.

Zu Hause wurde ein 3:0-Erfolg gegen den SSV Gardelegen II eingefahren. Der aktuelle Blick auf die Tabelle ist beruhigend. Für Germania-Kapitän Sören Buchholz ist das im AZ-Gespräch aber kein Grund, um einige Gänge zurückzuschalten.

Tangerhütte wolle sich schon weiter nach oben orientieren, erklärte Buchholz. Die Germania geht in ihre zweite Landesklasse-Saison. Im Vorjahr wurde die klassische Rolle des Aufsteigers angenommen. Ziel: Klassenerhalt. Dieser wurde eindrucksvoll erreicht. Dieses Jahr soll eine Weiterentwicklung stattfinden. Momentan gelingt dies der eingespielten und jungen Mannschaft von Jürgen Dobberkau ganz gut.

„Wir haben vor der Saison gesagt, dass ein gesicherter Platz im Mittelfeld das Ziel ist. Das sollten wir auch probieren zu schaffen und nach unten den Abstand vergrößern, damit wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben“, unterstreicht Buchholz. Der Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz, den der SSV Gardelegen II belegt, beträgt aktuell neun Punkte. Das sind umgerechnet drei Spiele. Zudem haben die SSV-Reserve und Schlusslicht SV Lokomotive Jerichow eine miserable Tordifferenz, die sich weit im Minusbereich bewegt. Da hat Tangerhütte (-11) eine etwas bessere Ausbeute.

Nachlässigkeiten werden von Trainer Jürgen Dobberkau aber trotzdem nicht geduldet. Zwischen dem Coach und seinem Spieler Felix Taube gab es im jüngsten Heimspiel sogar kein kurzes Wortgefecht. Grund: ein verpasstes Abspiel. Später war alles vergessen. Es ist aber Leben in der Mannschaft. „Vor dem Tor hat es gehapert. Christian Englich hat das nachher ganz gut gemacht, aber vorher leider zwei Chancen vergeben“, sah auch Buchholz die Möglichkeiten auf mehr Tore. Und konnte so die kurze Entgleisung seines Trainers auch gewissermaßen verstehen.

Dennoch gewinnt die Germania ihre Spiele. Es müssen auch zwingend keine Serien gestartet werden, um zu punkten. Wichtig ist, dass der Kader vollständig ist. Diese Erfahrung haben Buchholz und Co. diese Saison bereits gemacht. Aufgrund einiger Feierlichkeiten musste speziell im September auf den einen oder anderen Spieler verzichtet werden. Die Resultate waren nicht gut. Doch Buchholz weiß: „Wenn die Leute da sind und jeder mitzieht, dann haben wir eine gute Mannschaft am Wochenende.“ Zu viele Ausfälle seien aber schwer zu kompensieren, so der Kapitän.

Als Nächstes gastiert Tangerhütte beim Osterburger FC (12.). Im Duell mit dem Tabellennachbarn scheinen Punkte möglich. Buchholz: „Wichtig ist, dass wir den Abstand nach unten halten und von Woche zu Woche gucken.“

VON PATRICK NOWAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare