Fußball – Kreispokal: Letzlingen bezwingt Gardelegen II mit 6:4 n.V.

Ein waschechtes Derby

+
Den Ball fest im Blick: Der Letzlinger Christian Palutke (links) im Duell mit dem Gardelegener Tobias Schulz.

Gardelegen. Am Ende wurden die knapp 290 Zuschauer, die am Sonnabend den Weg auf die „Rieselwiese“ gefunden hatten, für ihr Kommen wahrlich belohnt.

Insgesamt zehn Tore, drei Platzverweise und ein spannendes Spiel, das erst in der Verlängerung entschieden wurde – Das Duell zwischen der Reserve des SSV Gardelegen und dem FSV Heide Letzlingen hatte alles, was ein waschechtes Derby ausmacht. Am Ende hatten die Letzlinger das bessere Ende für sich und zogen mit einem 6:4 (3:2/4:4) in die nächste Runde ein.

Der Landesklasse-Vertreter aus Letzlingen trat bis auf Christian Wernecke mit dem kompletten Kader an, während sich die Platzherren mit Florian Scheinert und Hannes Malek Verstärkung aus dem Landesliga-Kader holten. Bereits die Anfangsphase sollte es mächtig in sich haben. Brachte Scheinert den SSV in Minute vier in Führung, glich Christian Palutke nur eine Minute später zum 1:1 aus. Anschließend war es Kay Knackmuß, der das 2:1 für den FSV Heide erzielte. Doch die Gardelegener gaben keineswegs klein bei, sondern spielten weiter munter nach vorn. Dabei profitierten die Platzherren ein ums andere Mal von Letzlinger Schwächen im Umkehrspiel und kamen so zu guten Gelegenheiten. Zunächst scheiterte Hannes Malek mit einem Distanzschuss an Heide-Keeper Andreas Lenz (18.), ehe Christopher Weinhold nach einem gut vorgetragenen Angriff den Ball knapp neben den Kasten setzte (20.). Nur drei Minuten später war es dann erneut Florian Scheinert, der nach einem Konter völlig freistehend an den Ball kam und ohne Probleme zum 2:2 einschob. Den Schlusspunkt in Hälfte eins setzten jedoch die Gäste. Zunächst besorgte Fabian Schlamann mit einem sehenswerten Distanzschuss die erneute Führung (42.), ehe Robin Ehrecke die Rote Karte sah.

Somit mussten die Letzlinger den Beginn der zweiten Halbzeit in Unterzahl bestreiten. Doch dabei sollte es nicht lange bleiben, denn in Minute 57 sah der Gardelegener Steven Werner die Gelb-Rote Karte und sorgte für eine zahlenmäßige Ausgeglichenheit auf dem Feld. Als dann Torsten Kühnast sogar das 4:2 markierte (64.), schien die Partie entschieden zu sein. Aber weit gefehlt, denn in der Schlussphase sollte es noch einmal turbulent werden. Nachdem Mohamed Bishar den Anschluss besorgte, war es schließlich Even Steindorf, der in der Nachspielzeit zum 4:4 traf und damit die Verlängerung erzwang. In diese ging die SSV-Reserve allerdings nur noch mit neun Spielern, denn Tobias Pietsch kassierte kurz vor dem Ausgleich eine weitere Gelb-Rote Karte.

Lange Zeit sah es so aus, als ob die Gardelegener das 4:4 über die Zeit und sich damit ins Elfmeterschießen retten könnten. In der Schlussphase machte jedoch Christian Palutke mit seinem Doppelpack diese SSV-Hoffnungen zunichte und sorgte für die Entscheidung in diesem Derby.

• Tore: 1:0 Florian Scheinert (4.), 1:1 Christian Palutke (5.), 1:2 Kay Knackmuß (13.), 2:2 Scheinert (23.), 2:3 Fabian Schlamann (42.), 2:4 Torsten Kühnast (64.), 3:4 Mohamed Bishar (85.), 4:4 Even Steindorf (90.+2), 4:5, 4:6 Palutke (118., 120.).

• Bes. Vorkommnisse: Rote Karte für den Schwiesauer Robin Ehrecke (45.), Gelb-Rote Karten für die beiden Gardelegener Steven Werner (57.) und Tobias Pietsch (90.+2).

• SSV Gardelegen II: Tempel - Krziwanie, Malek (106. Giesecke), Werner, Scheinert, Bache, Siegel (46. Pietsch), Weinhold (46. Schneidereit), Schulz, Schadow (62. Bishar), Steindorf.

• Heide Letzlingen: Lenz - Bock (72. Ölze), Schmidt, Schnecke, F. Schlamann, Saluck, Knackmuß, Palutke, Lamprecht (22. Ahlfeld, 106. M. Schlamann), Ehrecke, Kühnast.

Von Tobias Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare