FUSSBALL – LANDESPOKAL Franke-Elf fordert heute FCM in Rathenow

Warnaus Wiedersehen

Die Landesliga kurz hinter sich lassen: Martin Buricke (vorne). Der Kapitän des SSV Warnau spielt heute im Landespokal-Achtelfinale gegen den 1. FC Magdeburg.
+
Die Landesliga kurz hinter sich lassen: Martin Buricke (vorne). Der Kapitän des SSV Warnau spielt heute im Landespokal-Achtelfinale gegen den 1. FC Magdeburg.

Rathenow – Ganz Warnau wird heute auf den Beinen sein. Auch, wenn das Achtelfinale des Fußball-Landespokals zwischen dem Landesliga-Vertreter SSV Havelwinkel Warnau und dem Drittligisten 1. FC Magdeburg in Rathenow stattfindet.

Anpfiff ist um 14 Uhr im Rathenower Stadion Vogelsang.

„Viele kommen ja aus Rathenow, für unser Umfeld ist das schon top. Die Stimmung ist riesig, das ganze Dorf freut sich und es ist für jeden ein Highlight“, sagt Warnaus Trainer Ralf Franke. Es besteht die Annahme, dass die Aufregung bei Franke und seinen Spielern groß sein sollte. Dabei sind sich die beiden Mannschaften bereits vor drei Jahren schon begegnet.

Das damalige Pokal-Duell wurde ebenfalls in Rathenow ausgetragen – der FCM setzte sich erwartungsgemäß 8:0 gegen die Havelwinkler durch. Nun steht heute das Wiedersehen an. Franke und Co. nehmen es locker. „Beim ersten Mal war es ja so, dass die Euphorie so groß war, gegen die spielen zu dürfen. Wir freuen uns, aber es ist nicht so verrückt, wie es mal war“, so Franke.

Trotz des Höhepunktes im Kalenderjahr 2019 wird der Trainingsbetrieb nicht komplett umgestellt. Warnau trainiere ganz normal weiter, erklärt Franke. Mit seiner Elf wird sich der Coach etwas einfallen lassen. Klassischerweise soll gegen den Favoriten aus der 3. Liga hinten lange die Null gehalten werden. Vor drei Jahren gab es das erste von acht Gegentoren nach fünf Minuten. Der SSV wird versuchen, diese Marke zu überbieten.

Doch nicht nur das. Die Anzahl der Gegentreffer soll ebenfalls verringert werden. Man wisse von vornherein, dass es nur Schadensbegrenzung sei, bleibt Franke realistisch und will sich aber dennoch gut gegen den 1. FC Magdeburg präsentieren: „Man muss sich ein Ziel setzen.“ Warnaus Trainer hat eins. Seine Elf sollte im Optimalfall unter fünf Toren bleiben. Den Havelwinklern kann das Pokalabenteuer gegen den FCM einen Schub für die Landesliga geben, um in der Tabelle zu klettern. Aktuell ist Warnau Zehnter. Franke macht klar, dass die Meisterschaft wichtig sei. Für den heutigen Tag gilt aber: „Wir müssen das Spiel genießen.“

Was für den Außenseiter ein absoluter Höhepunkt ist, ist für den FCM um Trainer Stefan Krämer, der einigen Stammkräften eine Pause geben dürfte, eine klare Pflichtaufgabe. Krämer nehme das Pokalspiel sehr erst. Es sei der Anspruch des favorisierten Drittligisten, einen deutlichen und ungefährdeten Sieg einzufahren.

VON PATRICK NOWAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare