FUSSBALL – TESTSPIEL: 1. FC Lok Stendal verliert eine Woche vor Rückrundenstart beim FSV Barleben

Ein Wachrüttler zur richtigen Zeit

+
Martin Gödecke strauchelt. Der 1. FC Lok Stendal verlor am Freitagabend den Test beim FSV Barleben.

Barleben – Für Jörn Schulz war es fast ein Heimspiel. Bevor er zum Oberligisten 1. FC Lok Stendal kam, war er Trainer beim FSV Barleben. „Es war schön“, freute sich der Lok-Coach.

Auch wenn seine Schützlinge den letzten Test vor dem Rückrundenstart mit 0:1 (0:0) verloren haben. „Das war vielleicht ein kleiner Wachrüttler. “ Von einem Dämpfer wollte er nicht reden. Doch nach makelloser Vorbereitung sei die Niederlage möglicherweise im richtigen Moment gekommen.

Der Stendaler Trainer zeigte sich mit dem Spiel zufrieden. Mit Moritz Instenberg, Martin Krüger und Vincent Kühn musste er drei Leistungsträger ersetzen, die im Spiel nach vorn für die Eisenbahner wichtig sind. „Die Jungs, die heute da waren, haben es gut abgearbeitet“, konstatierte Schulz.

In einem intensiven und vor allem in der Schlussphase hitzigen Testspiel schenkten sich beide Mannschaften nichts. Der Verbandsligist aus der Börde überzeugte mit schnellem Umschaltspiel. In einer eben solchen Situation konnte der Gastgeber auch das Siegtor erzielen.

„Ich bin dankbar, dass der Test zustande kam, da uns Schwerin ja abgesagt hatte“, war dem Lok-Coach das Endergebnis nicht so wichtig. Ihm sei klar gewesen, dass es heiß hergehen würde, da beide Teams ähnliche Ideen hatten. „Wir sind generell fokussiert, weil wir wissen, dass wir in jedem Spiel unter Druck stehen werden. Darum war es gut, um die Abläufe durchzuspielen. Auch gegen einen Gegner, der Druck aufbaut.“ Nun ersehnen Trainer und Team den Rückrundenstart am Sonntag gegen den SC Staaken im „Hölzchen“.

Tor: 1:0 Christopher Kalkutschke (73.).

FSV Barleben: Stränsch - Prinz, Potyka, Kolzenburg (55. Spitzer), Göres, Romahn (55. Schipke), Wolff, Sori Acosta (55. Zimmer), Piele, Kalkutschke, Grabinski.

1. FC Lok Stendal: Kycek - Erdmann, Groß, Gebauer (60. N. Breda), Buschke, Schubert, Baudis, Schaarschmidt, Mahrhold, Werner, Hey (65. Gödecke). sli

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare