Fußball – Landesliga: SSV Gardelegen müht sich gegen den VfB Ottersleben zu einem 1:1-Remis

Viel Aufwand mit nur wenig Ertrag

+
Clemens-Paul Berlin (links) hatte zwar im Mittelfeld gegen einen tief stehenden VfB Ottersleben einen schweren Stand, erzielte aber dennoch den Treffer zum 1:1-Endstand. 

Gardelegen. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Dieses Motto dürfte in dieser Saison wohl für den SSV Gardelegen gelten. Der Landesliga-Aufsteiger bekam es am Sonnabend mit dem VfB Ottersleben zu tun und fuhr mit dem 1:1 (0:1)-Unentschieden zumindest einen Zähler ein.

„Im Vergleich zur Landesklasse müssen wir jetzt in jedem Spiel enorm viel Aufwand betreiben, um etwas Zählbares einzufahren. Auch gegen Ottersleben hat man gesehen, dass wir durchaus mithalten können, aber praktisch alles geben müssen, um am Ende nicht mit leeren Händen da zu stehen“, hat auch SSV-Trainer Norbert Scheinert erkannt.

Dabei bot sich den Zuschauern auf der Gardelegener „Rieselwiese“ in der ersten Halbzeit eine eher zerfahrene Begegnung. „Die Jungs waren überaus nervös und haben sich daher auch viele Fehler geleistet“, so Scheinert mit Blick auf die ersten 45 Minuten. Die Gäste aus dem Magdeburger Stadtteil brachten indes ihre ganze Routine auf den Rasen, ohne allerdings das ganz große spielerische Feuerwerk abzufackeln. Die Otterslebener überzeugten vielmehr mit ihrem Stellungsspiel und ließen die Gardelegener viel laufen. Aber mit Blick auf die Offensive fehlten dem VfB die zündenden Ideen. In Minute elf war Matthias Dieterichs seinem Gegenspieler mal entwischt, scheiterte jedoch an SSV-Keeper Markus Falk. Nur vier Minuten später war der Gardelegener Schlussmann dann machtlos. Nachdem Matthias Deumelandt einen Freistoß in die Mauer gesetzt hatte, schaltete der Schütze am schnellsten und setzte den Abpraller platziert in die untere rechte Ecke – 1:0. Nach knapp einer halben Stunde hatte Dieterichs dann das 2:0 auf dem Fuß, doch der Ball prallte von der Lattenunterkante wieder zurück ins Feld (28.). Gegen Ende der ersten Halbzeit zeigten sich dann auch die Platzherren mal vor dem gegnerischen Gehäuse. Zunächst scheiterte Marco Schönfeld per Freistoß am Gäste-Keeper (37.), ehe Sascha Gütte den Ball knapp neben den Kasten setzte und damit die bis dahin beste Gelegenheit des SSV vergab (44.).

Nach dem Seitenwechsel bot sich dann ein anderes Bild. Die Gardelegener übernahmen nun die Kontrolle, während die Gäste mit der knappen Führung im Rücken das Fußballspielen nahezu komplett einstellten. Die Otterslebener lauerten offenbar auf den einen entscheidenden Konter, um das Spiel zu entscheiden. Die SSV-Kicker erhöhten indes den Druck und drängten auf den Ausgleich. In Minute 78 hätte dieser eigentlich schon fallen müssen. Nach guter Vorarbeit von Andy Stottmeister setzte Gütte den Ball aber direkt in die Arme des Keepers. Doch die Platzherren sollten sich noch belohnen, denn Clemens-Paul Berlin besorgte nach einem guten Solo den mittlerweile verdienten 1:1-Ausgleich (82.). Und es hätte sogar noch besser kommen können, denn in der Schlussminute setzte Florian Scheinert einen Freistoß nur an die Latte. Somit blieb es beim 1:1. „Aufgrund der zweiten Halbzeit geht das Ergebnis auf jeden Fall in Ordnung, wobei wir auch noch gute Chancen hatten, um das Spiel zu gewinnen“, fasste Norbert Scheinert zusammen.

Glück hatten indes die Otterslebener, dass sie diese Begegnung vollzählig beenden konnten. Denn nach zwei überaus groben Foulspielen hätte der Unparteiische durchaus jeweils den Roten Karton zeigen können, wenn nicht gar müssen.

• Tore: 0:1 Matthias Deumelandt (15.), 1:1 Clemens-Paul Berlin (82.).

Von Tobias Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare