Handball – Sachsen-Anhalt-Liga: Oebisfelde unterliegt beim Tabellenvorletzten HBC Wittenberg/Jessen mit 29:30 (15:17)

SVO versemmelt die Pflichtaufgabe

+
Alexander Vogel (beim Wurf) konnte mit zwölf Toren die unerwartete Niederlage des SV Oebisfelde nicht verhindern.

sen Oebisfelde. Eigentlich sollte die Partie der Handballer des SV Oebisfelde in der Sachsen-Anhalt-Liga beim HBC Wittenberg/Jessen eine Pflichtaufgabe sein.

Doch die Schützlinge von Trainer Thomas Meinel ließen eine Vielzahl von Einwurfchancen ungenutzt, sodass der Spitzenreiter beim Tabellenvorletzten überraschend mit 29:30 (15:17) unterlag. Da aber auch alle Verfolger Punkte ließen, ist der Vorsprung in der Tabelle nur auf vier Zähler zusammengeschmolzen.

„Wir waren von Beginn an nicht präsent. Wir haben in der Deckung zu lasch agiert, den gegnerischen Torwart berühmt geworfen und den HBC somit selbst aufgebaut. Im Abschluss waren wir einfach zu unkonzentriert, wir haben den Gegner unterschätzt. Ich bin sauer darüber, wie wir uns präsentiert haben“, ärgerte sich Trainer Meinel, der diese Begegnung mit seinen Schützlingen gründlich auswerten wird. „Vielleicht war es ein Dämpfer zur richtigen Zeit. Bis zur Meisterschaft ist es noch ein weiter Weg.“

Der SVO musste kurzfristig auf die beiden Youngster Tim Schroeter (erkrankt) und Johannes Frenkel, sowie auf Florian Kamm (beide verhindert) verzichten, konnte aber erstmals auf den zweitligaerfahrenen Neuzugang Jan-Martin Knaack (zuvor VfB Fallersleben) zurückgreifen.

Die Allerstädter fanden schlecht in die Partie, nach 13 Minuten führten die Hallenherren mit 8:3. Nur Alexander Vogel hatte bis zu diesem Zeitpunkt für den SVO getroffen. „Er hat uns über die gesamte Spielzeit am Leben gehalten“, nahm Thomas Meinel seinen Spielmacher aus der Kritik heraus. Meinel nahm eine frühe Auszeit und rüttelte damit seine Spieler wach. Fortan lief es besser. Tor um Tor wurde der Rückstand verkürzt, schließlich glich Andy Ost zum 13:13 aus (25.). Danach ging die Chancenverwertung erneut in den Keller und zur Pause führte der HBC wieder mit 17:15.

Nach dem Wiederanpfiff sorgten drei Tore in Folge durch Michael Meichsner, Alexander Vogel und Jan-Martin Knaack zum 19:18 für die erste SVO-Führung. Doch aufgrund ihrer weiterhin sehr schlechten Chancenverwertung konnten sich die Oebisfelder nicht vom Gegner lösen und gerieten stattdessen mehrfach erneut in Rückstand. Mit seinem zwölften Tor sorgte Alexander Vogel noch für die 29:28-Führung (58.). Der Gegner glich aber wieder aus, danach scheiterte Pascal Koitek vom Siebenmeterpunkt (60.). Zwei Sekunden vor Schluss schlug es dann zum 30:29-Endstand im Oebisfelder Tor ein.

SV Oebisfelde: Drese, Weis - P. Schliephake, Koitek (4 Tore), Vogel (12), Kalupke (3), Götz (1), Knaack (4), D. Schliephake (2), Ost (2), Meichsner (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare