HANDBALL – OBERLIGA: Oebisfelde unterliegt HBV Jena 20:26

SVO verpasst die Revanche

+
Florian Seiler (rechts) gab nach über einem Jahr Pause sein Comeback, konnte die klare Niederlage des SV Oebisfelde aber auch nicht verhindern.

Oebisfelde – Nachdem die Oberliga-Handballer des SV Oebisfelde das Hinspiel gegen den HBV Jena deutlich mit 24:37 verloren hatten, sollte nun unbedingt die Revanche gelingen. Doch daraus wurde nichts, denn auch im Rückspiel gingen die HBV-Männer als klarer Sieger von der Platte.

Am gestrigen Sonntag musste sich der SVO nämlich eine 20:26 (7:12)-Niederlage gefallen lassen.

SVO-Trainer Thomas Meinel musste auf mehrere wichtige Spieler verzichten und verstärkte seinen Kader daher mit den beiden Routiniers David Eckert und Nico Bischoff. Zudem gab auch Florian Seiler nach über einem Jahr Pause sein Comeback bei den Allerstädtern. Geholfen hat dies jedoch nichts, denn in der ersten Halbzeit lief bei den SVO-Männern nicht wirklich viel zusammen. Die Gäste aus Jena setzten sich schnell auf 4:8 (15.) ab und zwangen Thomas Meinel zu einer frühen ersten Auszeit. Gleichzeitig brachte Meinel mit Manuel Weis seinen zweiten Torhüter ins Spiel, wobei es anschließend zumindest in der Deckung etwas besser lief. Sinnbildlich für diese verkorkste erste Halbzeit war die Schlussphase, in der die Oebisfelder in doppelter Überzahl keinen eigenen Treffer erzielten, während die Gäste ihrerseits zum 12:7-Pausenstand trafen.

Diesem deutlichen Rückstand liefen die Allerstädter dann auch nach dem Seitenwechsel hinterher. Immer wenn sich die Oebisfelder etwas herangekämpft hatten, so wie beim 15:19 (44.), hatten die Gäste direkt eine Antwort in Form von eigenen Toren parat – 15:21. Zudem blieben die SVO-Männer immer wieder mit ihren Angriffen in der gegnerischen Deckung hängen. Die daraus resultierenden Ballverluste bestraften die HBV-Männer mit einfachen Treffern nach Tempogegenstößen. Am Ende mussten die Allerstädter schließlich eine klare 20:26-Niederlage quittieren.

„Wir haben uns heute selbst geschlagen. Wir sind nicht in die Tiefe gegangen und haben auch die Zweikämpfe nicht angenommen. Zudem sind wir im Angriff einfach zu ausrechenbar“, musste SVO-Trainer Thomas Meinel nach der Begegnung konsterniert feststellen.

SV Oebisfelde: Drese, Weis - Kamm, O. Meinel (1 Tor), Vogel (7), Eckert (1), Heidler (2), Butzek, Koch, Schroeter (2), Seiler (6), Sauer, Bischoff (1).

VON JÖRG STAADE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare