Mitteldeutsche Handball-Oberliga: SV Oebisfelde bezwingt HSG Freiberg 33:31

Verdienter Sieg für den SVO

Oliver Meinel steuerte insgesamt drei Treffer zum am Ende verdienten Heimerfolg des SV Oebisfelde über die HSG Freiberg bei. Foto: Staade

Oebisfelde. Im Heimspiel der Mitteldeutschen Oberliga kamen die Handball-Männer des SV Oebisfelde am Sonnabend gegen die HSG Freiberg zu einem schwer erkämpften, aber verdienten 33:31 (15:14)-Heimsieg.

Vor über 350 Zuschauern in der Hans-Pickert-Halle zogen die Sachsen von Beginn an aus einer offensiven Deckung ihr schnelles Positionsspiel auf und gingen schnell mit 2:0 in Führung. Erst langsam konnte sich die SVO-Sieben darauf einstellen, hatte aber immer wieder Probleme. Mehrmals gelang Kapitän Florian Seiler vom Siebenmeterpunkt der Anschluss, doch im Gegenzug legte die HSG wieder vor. Beim Stand von 9:11 wurde es SVO-Coach Hendrik Tuschy zu bunt, er musste seine Jungs mit einer Auszeit auf Kurs bringen. Schließlich platzte endlich der Knoten. Aus einem 12:13-Rückstand trafen Christian Herrmann, Pascal Koitek und Thomas Thiele zum 15:13. Erstmals waren die Oebisfelder jetzt selbst in Führung. Mit einem 15:14 ging der SVO in die Halbzeit.

In der Pause schien Hendrik Tuschy sein Team hervorragend motiviert zu haben, denn die Mannschaft schaltete nach dem Wechsel den Turbo ein und hatte den Gegner voll im Griff. Dazu steigerte sich Keeper Tobias Stefani immer mehr. Jetzt voll auf Betriebstemperatur erzielten beim Stand von 17:16 (34.) Koitek, Florian Seiler, Thiele, Alexander Vogel und Herrmann gleich fünf Treffer in Folge zum 22:16 (42.). Da konnte eigentlich nichts mehr schief gehen. Tuschy rotierte und gönnte den Leistungsträgern ein Pause. Das änderte zunächst nichts am Rhythmus, das bewiesen die schön herausgespielten Treffer, wie beim 29:24 (50.) und 32:28 (57.) jeweils durch Oliver Meinel. Doch dann musste Nico Bischoff (57.) nach der dritten Zeitstrafe vorzeitig unter die Dusche. Das brachte etwas Unsicherheit ins Spiel der Allerstädter. Die Gäste witterten ihre Chance und kamen nach drei Treffern in Folge zum 32:31-Anschluss (59.). Aber es gab ja noch Lukas Götz, der sich durchsetzte und das Tor zum 33:31-Endstand erzielte, im Gegenzug hielt Tobias Stefani mit einer tollen Parade den Sieg fest.

„Ich glaube 20 Minuten waren beide Teams auf Augenhöhe. Die Gäste haben uns mit ihrem schnellen Spiel beeindruckt. In der zweiten Halbzeit sind wir dann endlich besser ins Spiel gekommen, haben es uns am Ende noch mal schwer gemacht. Insgesamt war eine ansprechende Leistung und ein verdienter Sieg“, so Tuschy nach der Partie.

• SV Oebisfelde: Stefani, Wagner - Seiler (7/5 Tore), Meichsner, Götz (2), O. Meinel (3), Ni. Bischoff, Herrmann (8), Kalupke (4), Vogel (4), Thiele (2), Koitek (3).

Von Jörg Staade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare