1. az-online.de
  2. Sport
  3. Altmark-Sport

TuS Wahrburg dreht 0:3-Rückstand in einen 5:4-Sieg

Erstellt:

Von: Tobias Haack

Kommentare

Die Mannschaft des TuS Wahrburg feiert ihren Sieg.
Riesen Jubel in Wahrburg nach dem Tor zum 5:4. © Haack

Ein Duell aus der Kategorie „Geschichten, die nur der Pokal schreibt“, hat sich der TuS Wahrburg am Sonnabend mit Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens geliefert. Am Ende von weit über 90 denkwürdigen Minuten stand ein 5:4 (0:3)-Triumph der Stendaler.

Im ersten Durchgang sah es auf dem Rasen noch nach einem ruhigen Nachmittag aus. Der TuS Wahrburg erlaubte sich einige defensive Aussetzer und bekam Gäste-Knipser Maurice Hertel nicht in den Griff. Der Angreifer erzielte einen Hattrick binnen fünf Minuten (34., 37., 39.), 0:3, das Spiel schien entschieden. In der Pause rauften sich die Stendaler zusammen. „Wir wollten fußballerisch nochmal dagegenhalten“, erklärte Trainer Daniel Fest später.

Aufholjagd nach der Pause

Nach dem Seitenwechsel entfachte Wahrburg dann eine Druckphase. Aus spitzem Winkel verkürzte Felix Pitzner auf 1:3 (48.), kurz darauf bekam der TuS einen Strafstoß, den Kevin Assmann sicher versenkte (57.). Neue Spannung? Erst mal nicht, denn Sascha Dörner traf aus der zweiten Reihe zum 2:4 (62.). In Unterzahl, da der TSV kurz zuvor schon Gelb-Rot gesehen hatte. „Wir waren zweimal aus dem Spiel raus. Nach dem 0:3 und nach dem 2:4“, stellte der TuS-Coach fest.

Gäste-Keeper mit komplettem Blackout

Doch die Rechnung wurde ohne Gäste-Keeper Christoph Breitmeier gemacht. In der 82. Minute beging dieser eine völlig unnötige Tätlichkeit, sah zurecht die Rote Karte und läutete damit eine furiose Wahrburger Schlussphase ein. Assmann verwandelte den fälligen Strafstoß (88.) und legte umgehend das 4:4 nach (90.). Kleinmühlingen/Zens musste sich in doppelter Unterzahl nun seinem Schicksal fügen. Auf Vorlage des überragenden Assmann drückte Marvin Gast das Leder zum 5:4-Endstand über die Linie (90.+2).

„Dass die Jungs das so gedreht haben, darauf kann man stolz sein. Eine schöne Leistung war das. Darauf kann man aufbauen“, war Daniel Fest glücklich.

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Maurice Hertel (34., 37./FE, 39.), 1:3 Felix Pitzner (48.), 2:3 Kevin Assmann (57./FE), 2:4 Sascha Dörner (62.), 3:4, 4:4 Assmann (88./FE, 90.), 5:4 Marvin Gast (90.+2). Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Kevin Junge (59./Kleinmühlingen), Rote Karte für Christoph Breitmeier (82./Kleinmühlingen).

TuS Wahrburg: Giebichenstein - Nabizade (8. Karaterzyan), Werner, Kroschel, Rieke (87. J. Wennrich) - Heyder, P. Wennrich (87. Kozik), Lautenschläger, Rundstedt (45. Gast) - Assmann, Pitzner.

Auch interessant

Kommentare