Hitzewelle: Fußballteams ergreifen besondere Maßnahmen

Trinken, trinken und nochmals trinken

Erfrischung tut gut: Union Berlins Marc Pfertzel kippt sich kaltes Wasser über das schweißnasse Gesicht. Auch die altmärkischen Fußballteams haben in der Saisonvorbereitung mit der großen Hitze zu kämpfen. Foto: imago

Altmark. Gerade in der Zeit, in der schlauchendes Konditionstraining für die meisten altmärkischen Fußballteams auf dem Plan steht, kommt eine weitere Erschwernis hinzu.

Hitze – bis zu 40 Grad sind bis zum Wochenende prognostiziert – macht den Kickern auch hierzulande zu schaffen. Doch Training muss sein, wenn auch etwas anders.

Trinken, Trinken, Trinken. Das hilft. Thomas Koschorrek, Co-Trainer des Landesklassisten Rot-Weiß Arneburg, baut mehr Erholungsphasen ins Programm ein. Denn die Hitze „strengt sehr an“, fühlt Koschorrek mit seinen Spielern. „Ich weiß, dass es hart ist“, sagt der Co-Trainer, der die Einheiten „einigermaßen angenehm“ gestaltet. Drei Übungstage plus Testspiel – am Sonnabend um 15 Uhr beim Landesligisten TuS Schwarz-Weiß Bismark absolvieren die Arneburger trotz des Sahara-Wetters.

Immerhin wird im Amateurfußball abends trainiert, wo derzeit nur Temperaturen um die 30 Grad herrschen. 31 Grad waren es am Dienstagabend bei den Fußballern des Verbandsligisten 1. FC Lok Stendal. Das Programm wird durchgezogen. Die Kicker von Interimstrainer Sven Körner ziehen aber „weltklasse“ mit. „Ein riesen Lob an die Mannschaft“, zollt Körner seinen Schützlingen Respekt.

Besondere Maßnahmen auch bei Landesklassist Eintracht Salzwedel. Ausgerechnet am Wochenende sollen im dreitägigen Trainingslager auf der heimischen Flora das Grundgerüst für die kommende Saison gelegt werden. „Wir werden unsere Einheiten morgens etwas nach vorne verschieben und abends etwas später trainieren“, so Trainer Burkhardt Schulze. Am Sonnabend nehmen Teile seines Kaders an einem Fußballtennisturnier teil, die anderen nutzen die Gunst der Stunde und kühlen sich im nahegelegenden Freibad ab. „Wir sind alle keine Profis. Die Gesundheit der Spieler geht vor. Man sollte es nicht übertreiben in der sengenden Mittagshitze zu spielen“, so Schulze.

Hitzefrei haben dagegen die Altherren des VfL Kalbe. Das für Freitag angesetzte Freundschaftsspiel gegen Rot-Weiß Stendal fällt aus. „Das müssen wir uns nicht antun bei solchen Temperaturen zu spielen“, erklärte Bernd Ostwald vom VfL.

Von Alexander Barklage und Benjamin Post

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare