1. az-online.de
  2. Sport
  3. Altmark-Sport

Torgefahr kommt aus allen Reihen

Erstellt:

Von: Tobias Haack, Renee Sensenschmidt

Kommentare

Studte im Dribbling.
Sascha Studte erwischte einen guten Tag für Germania Tangerhütte. © Sensenschmidt, René

Die Nominierungen für die „Elf der Woche“ der Altmark-Zeitung waren am vergangenen Doppelspieltag alles andere als einfach, haben sich doch etliche Akteure aufgedrängt.

Die „Elf der Woche“ der Altmark-Zeitung glänzt einmal mehr durch eine starke offensive Ausrichtung, an der auch das Mittelfeld seinen Anteil hatte. Einige Akteure brachten sich aufgrund des Doppelspieltages in der Fußball-Landesklasse gleich zweimal ins Gespräch und haben damit ihre entsprechenden Nominierungen dick untermauert.

Torhüter

Dass der MTV Beetzendorf am Wochenende in Schönhausen (1:1) und daheim gegen Lok Stendal II (1:0) vier Zähler einfahren konnte, hatte der Landesklassen-Vertreter vor allem seinem Torhüter Markus Wittenberg zu verdanken, der in beiden Begegnungen ein starker Rückhalt war und auch in Drucksituationen fast alle Bälle magisch anzog.

Verteidigung

In unserer Dreierkette agiert Timon Motejat auf der rechten Seite. Auf der für ihn ungewohnten Innenverteidiger-Position zeigte der Bismarker beim 2:2-Unentschieden in der Landesliga gegen den Rangzweiten VfB Ottersleben zur Freude seiner Trainer eine fehlerfreie Vorstellung. Fast als klassischer Libero überzeugte Michael Adam beim souveränen 7:2-Sieg von Medizin Uchtspringe gegen Lok Jerichow und verdiente sich ein Lob von Trainer René Fleck. Mit einer kämpferisch starken Leistung wartete der Kreveser Yannik Hannemann auf der linken Abwehrseite auf. Beim 3:0-Heimsieg gegen Arneburg hatte der 27-Jährige seine Gegenspieler sicher im Griff.

Mittelfeld

Unsere drei Mittelfeldspieler waren zumeist in der gegnerischen Hälfte zu finden, um die Aktionen ihrer Mannschaften anzukurbeln und auch Tore zu erzielen. Dreh- und Angelpunkt beim 2:1-Sieg von Germania Tangerhütte beim VfB Klötze war Sascha Studte, der nach schöner Einzelleistung das 2:1 selbst erzielte, danach aber mit zwei Pfostenschüssen Pech hatte. Egal, denn wichtig waren die drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Einen deutlichen 5:0-Heimsieg gegen Dölau feierte am Wochenende der 1. FC Lok Stendal. Großen Anteil daran hatte Denys Vyrych, der auf der linken Seite für viel Gefahr sorgte und die ersten beiden Tore selbst erzielte. Zwei Tore gingen auf das Konto von Alexander Klitzing, der beim 6:2-Heimsieg von Saxonia Tangermünde in der Verbandsliga gegen Fortuna Magdeburg eine starke Vorstellung ablieferte.

Angriff

Sieben Tore in zwei Begegnungen gelangen dem Liestener René Mangrapp, der auch unser „Spieler der Woche“ ist. Über die rechte Seite machte Maximilian Rieger viel Betrieb. Beim 7:2-Sieg des Osterburger FC bei der Letzlingen/Potzehne erzielte der 20-Jährige zwei Treffer und bereitete weitere Tore vor. Dass Marcel Brinkmann eine eingebaute Torgarantie besitzt, ist in der Region bekannt. Viermal war „Ansgar“ in zwei Partien für Medizin Uchtspringe erfolgreich. Bereits seinen zweiten Dreierpack in der aktuellen Saison der Landesklasse schnürte der 20-jährige Michael Schulz beim sicheren 5:2-Heimsieg des Post SV Stendal gegen den TSV Kusey, mit dem sich die Elf von Trainer Jörn Goroncy weiter von den Abstiegsplätzen entfernt hat.

Auch interessant

Kommentare