Futsal – Vorrunde zur Hallenlandesmeisterschaft der A-Junioren: Aus für Gardelegen / Lok Stendal weiter

Titelverteidiger streicht die Segel

+
Kai Lutzki (vorn) schaffte mit den A-Junioren des 1. FC Lok Stendal den Sprung in die Endrunde.

twe Gardelegen. Für den amtierenden Landesmeister im Futsal der A-Junioren kam bereits in der Vorrunde das Aus.

Der SSV Gardelegen musste sich am Sonnabend in der heimischen „Willi-Friedrichs-Halle“ am Ende mit dem vierten Rang zufrieden geben und verpasste damit den Sprung in die Endrunde. Besser lief es da schon für die A-Junioren des 1. FC Lok Stendal, denn die Ostaltmärker sicherten sich hinter dem VfB Germania Halberstadt den zweiten Platz und ergatterten damit eins von zwei Finaltickets.

Dabei erwischten die Stendaler einen guten Start in das Turnier und bezwangen die Halberstädter im Auftaktmatch mit 1:0. Es folgte zwar eine knappe 0:1-Niederlage gegen den Burger BC, doch gegen den Haldensleber SC und gegen die gastgebenden Gardelegener fuhren die Ostaltmärker noch zwei weitere Siege ein. Mit neun Zählern landeten die Lok-Kicker am Ende auf Rang zwei, hinter den punktgleichen Halberstädtern.

Die Gardelegener waren natürlich angetreten, um ihren Vorjahrestitel zu verteidigen. Doch bereits in ihrem ersten Spiel erhielten die Rolandstädter, die von Norbert Scheinert betreut wurden, einen ersten Dämpfer. Im Duell mit dem Haldensleber SC setzte es nämlich eine 0:1-Niederlage. Diese schienen die SSV-Kicker allerdings gut verdaut zu haben, denn in ihrem zweiten Spiel zeigten sie, wozu sie spielerisch fähig sind. Der Burger BC hatte praktisch keine Chance und wurde mit 6:0 von der Platte gefegt. Damit waren die Gardelegener also wieder Rennen, denn bis dahin hatte sich bereits jede Mannschaft einen Patzer erlaubt. Anschließend stand das altmärkische Duell zwischen Gardelegen und Stendal an, das die Lok-Kicker knapp mit 1:0 für sich entschieden. Lok war mit neun Punkten durch. Doch die Hausherren hatten noch eine Chance, denn im letzten Turnierspiel ging es gegen Halberstadt. Dabei hätte den Gardelegenern bereits ein 1:0-Erfolg zum Weiterkommen gereicht. Doch am Ende behielten die Halberstädter mit 3:2 die Oberhand, sicherten sich noch den Gruppensieg und warfen zudem den Titelverteidiger aus dem Turnier.

Statistik

Ergebnisse:

Lok Stendal - Halberstadt 1:0
Haldensleben - Gardelegen 1:0
Burger BC - Lok Stendal 1:0
Halberstadt - Haldensleben 4:1
Gardelegen - Burger BC 6:0
Lok Stendal - Haldensleben 2:1
Burger BC - Halberstadt 0:2
Gardelegen - Lok Stendal 0:1
Haldensleben - Burger BC 2:1
Halberstadt - Gardelegen 3:2

Endstand:

1. Germ. Halberstadt 9:4 / 9
2. 1. FC Lok Stendal 4:2 / 9
3. Haldensleber SC 5:7 / 6
4. SSV Gardelegen 8:5 / 3
5. Burger BC 2:10 / 3

Aufstellungen:

• SSV Gardelegen: Bartsch - Preuß, Renz, Böttcher, N. Wolter, F. Wolter, Scholz, Schadow, Bischoff, Kranz.

• 1. FC Lok Stendal: Schönburg - Stark, Seidel-Holland, Lutzki, Kühn, Adam, Balliet, Braunschweig, Lemke, Wolff.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare