Sachsen-Anhalt-Liga: Handballer des SV Oebisfelde gewinnen in Langenweddingen mit 25:22

Thomas Drese der große Rückhalt

+
Andy Ost (r.) steuerte in der Schlussphase zahlreiche Treffer zum verdienten 25:22-Auswärtssieg des SV Oebisfelde beim Tabellenfünften SV Langenweddingen bei. 

Oebisfelde. Die Handballer des SV Oebisfelde haben das Tor zum erneuten Titelgewinn in der Sachsen-Anhalt-Liga ganz weit aufgestoßen.

Die Schützlinge von Trainer Thomas Meinel gewannen beim SV Langenweddingen mit 25:22 (11:12) und bauten, da Verfolger SG Spergau 21:31 bei der TSG Calbe verlor, ihre Tabellenführung auf fünf Zähler aus. „Das ist eine schöne Momentaufnahme, doch entschieden ist noch lange nichts. Wir dürfen uns nicht ausruhen“, warnt Trainer Meinel, der mit seiner Sieben am kommenden Wochenende daheim auf Calbe trifft.

In Langenweddingen wiesen die Allerstädter gewachsene Spielstärke nach, hatten sie doch das Hinspiel noch mit 28:31 verloren. Der Start war vielversprechend, nach neun Minuten führte der SVO mit 5:3. In der Folge zeigten die Oebisfelder nach Ansicht ihres Trainers dann etwas zu viel Respekt vor dem Kontrahenten, der das Blatt zur eigenen 8:5-Führung wendete. „Da waren wir auch in der Deckung nicht konsequent genug. Nur gut, dass Thomas eine Topleistung gezeigt hat“, berichtet Trainer Meinel. Denn mit zahlreichen Paraden hielt Keeper Drese seine Sieben im Spiel. Florian Kamm, Andy Ost und Pascal Koitek sorgten mit drei Toren in Folge für den 8:8-Ausgleich, zur Pause führte der SVL mit 12:11.

Auch nach Wiederbeginn sahen die Zuschauer ein Duell auf Augenhöhe. Eine weitere Glanztat von Thomas Drese, der in der 42. Minute einen Siebenmeter von SVL-Torjäger Denny Friedl hielt, brachte die Altmärker anschließend auf die Siegerstraße. Auch weil Florian Kamm und Pascal Koitek sofort zum 17:14 nachlegten. „Danach haben wir mit unserem Tempospiel die Partie kontrolliert. Die Jungs haben diszipliniert agiert und immer wieder Andy Ost gut in Szene gesetzt. Und so konnten uns auch die Tore von Denny Friedl nichts mehr anhaben“, freute sich Thomas Meinel. Denn jedem erfolgreichen Versuch Friedl´s konnte der SVO sofort einen eigenen Treffer entgegensetzen. Am Ende war es dann Spielmacher Alexander Vogel, der per Siebenmeter zum verdienten 25:22-Endstand einnetzte.

• SV Oebisfelde: Drese, Weis - P. Schliephake (4 Tore), Götz, Koitek (4), Kamm (2), Vogel (4), Kalupke, Frenkel (4), Schroeter (1), Ost (6), D. Schliephake, Meichsner.

Von Renee Sensenschmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare