HANDBALL Lana Kalupke, Fenja Müller und Sarah Keller in Kienbaum

SVO-Trio zur DHB-Sichtung

+
Lena Witzke, Lana Kalupke und Fenja Müller (v.l.) bei der Vorsichtung in Frankfurt/Oder, auch Sarah Keller (nicht auf dem Bild) ist bei der DHB-Sichtung dabei.

Oebisfelde – In Kienbaum findet seit gestern eine Sichtungsmaßnahme des Deutschen Handballbundes (DHB) statt. Dabei sind auch drei Nachwuchsspielerinnen des SV Oebisfelde.

Lana Kalupke, Fenja Müller und Sarah Keller sind mit Landesauswahltrainerin Lena Witzke, die die Mädchen in der Allerstadt am dortigen Landesleistungsstützpunkt trainiert, an den nationalen Olympiastützpunkt gereist.

Fenja Müller glänzt beim SVO im Rückraum.

„Das ist genial. Unser kleiner Verein ist mit drei Mädchen dort vertreten. Man sieht, dass unsere Vereinstrainer eine gute Arbeit leisten“, freut sich Abteilungsleiterin Steffi Müller. Neben Lena Witzke sind zudem Thomas Meinel, Frank Schulz und Andreas Kalupke für die Entwicklung dieser drei Spielerinnen verantwortlich. Die aktuellen Erfolge der C-Mädchen, die am vergangenen Wochenende den Landesmeistertitel perfekt machten, und der B-Mädchen, die ebenfalls den LM-Titel erringen können, sind eng mit den starken Leistungen dieser drei Spielerinnen verbunden. „Geistig und körperlich haben Lana und Fenja die perfekten Voraussetzungen. Beide sind flink auf den Beinen und bringen die athletischen Voraussetzungen mit. Lana ist eine super großgewachsene Rückraum-Shooterin, Fenja überzeugt mit ihrem besonders guten Schlagwurf und ihrer Übersicht als Rückraumspielerin. Beide besitzen eine gute Finte gegen die Hand mit Absprung vom ‘falschen’ Bein. Zudem sind beide sehr ehrgeizig und geben immer alles im Training“, beschreibt Lena Witzke die Stärken von Lana Kalupke und Fenja Müller.

Die D-Jugendliche Sarah Keller wurde kurzfristig für die Sichtung nachnominiert. Die Torhüterin ist 2007 geboren und nimmt zwei Jahre früher als üblich an einer DHB-Sichtung teil. „Sarah kann diese Chance jetzt früher nutzen und schon jetzt zeigen, was sie drauf hat. Sie kann Erfahrungen sammeln, wie es sich anfühlt und was sie in zwei Jahren vielleicht wieder vor sich hat“, blickt Trainerin Witzke voraus.

Für Steffi Müller sind die guten Leistungen der drei Mädchen auch auf doppelte Einsatzzeiten im Verein zurückzuführen. Sarah Keller steht in der D- und der C-Jugend zwischen den Pfosten, Lana Kalupke und Fenja Müller spielen in der C- und B-Jugend. „Die hohe Spielpraxis macht sich bezahlt.“

In Kienbaum wartet auf die drei Oebisfelderinnen ein hartes Trainingsprogramm. Verschiedene Tests zur Ermittlung von Leistungsparametern werden dabei wissenschaftlich ausgewertet. Und natürlich werden auch unterschiedliche Spielformen durchgeführt, am Ende der Sichtung wird ein All-Star-Team bekannt gegeben. Hinterlassen Lana, Fenja und Sarah einen guten Eindruck, ist eine Nominierung für die DHB-Auswahl möglich, internationale Einsätze winken. Von Oebisfelde in die weite Welt ...

VON RENEE SENSENSCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare