Volleyball-Landesliga Männer: SG Post verliert Spitzenspiel gegen Medizin

Stendaler viel zu unkonzentriert

cbu Halberstadt. Die Volleyballer der SG Post Stendal haben am Sonntag eine Vorentscheidung im Kampf um den Staffelsieg in der Landesliga verpasst.

Nach dem 3:0 (25:18, 25:22, 25:21)-Erfolg gegen Gastgeber Halberstädter VC kassierten die Männer um Spieletrainer Ralph Kaminski gegen Dauerrivale HSV Medizin Magdeburg eine 1:3 (9:25, 25:16, 14:25, 22:25)-Pleite.

Und die schmerzte besonders, weil die Magdeburger die Ostaltmärker auf Rang zwei der Tabelle verdrängten. Vor allem in der Annahme lief bei den Post-Jungs nichts zusammen. „Wir waren völlig unkonzentriert“, berichtete Christoph Hasse, der trotzdem fand, dass das Spiel seiner Mannschaft gegen Medizin „gut“ war. Allerdings waren die Stendaler in der Feldabwehr viel zu unbeweglich. Auch schon gegen Halberstadt, doch den Harzern fehlte es an jeglicher Durchschlagskraft, so dass sie die SG Post zu keiner Zeit in Bedrängnis bringen konnten. Bei den äußerst routinierten Magdeburgern war das leider nicht der Fall.

• SG Post Stendal: Rüsting, Braune, Kaminski, Niendorf, Lietz, Wesemann, Thormeier, Hasse, Stender, Krause.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare