Fußball – Landespokal-Halbfinale: Groß schießt den 1. FC Lok ins Endspiel

Stendal ist am Ziel!

+
Es ist vollbracht: Der 1. FC Lok Stendal steht im Endspiel um den Landespokal. Foto: Haack

Zorbau. Der 1. FC Lok Stendal hat sich am Sonntag seinen Traum erfüllt und ist ins Finale des Fußball-Landespokals eingezogen. Vor 817 Zuschauern siegten die Altmärker beim Verbandsliga-Spitzenreiter Blau-Weiß Zorbau mit 1:0 (1:0).

Torschütze des Tages war Kapitän Philipp Groß, der in der 24. Minute die nahezu einzige Stendaler Chance des Spiels verwertete.

„Eigentlich hat der Trainer nur gesagt, dass ich Zweikämpfe gewinnen soll. Tore schieße ich nicht so oft. Umso besser, dass es in so einem Spiel mal geklappt hat“, war der Matchwinner nach der Partie noch immer etwas überrascht. Gastgeber Zorbau staunte in der entscheidenden Szene des Spiels ebenfalls nicht schlecht. Die Platzherren legten nämlich enorm stark los und trafen in der Anfangsphase gleich zweimal das Aluminium. Alexander Palme scheiterte zunächst an der Querlatte (4.) und wenig später am Pfosten (7.). „In dieser Phase hatten wir einfach nur Glück. Wir waren überhaupt nicht präsent“, meinte Lok-Trainer Sven Körner.

Stendal zeigte sich effektiver und schlug wenig später mit seiner ersten Offensivaktion zu. Nach einem Freistoß von Franz Erdmann erkämpfte sich Martin Krüger den zweiten Ball, brachte die Flanke und Groß vollendete (24.). Der Rest des Spiels ist schnell erzählt. Stendal stellte sich in einem 5-2-3-System tief auf, Zorbau rannte planlos an.

Bis auf zwei Halbchancen unmittelbar nach Wiederbeginn fiel den Platzherren wenig ein. Stendal verteidigte bis zum Schluss leidenschaftlich und lief kaum Gefahr, die Führung noch aus der Hand zu geben. Es blieb beim verdienten Finaleinzug, der höchstwahrscheinlich gleichbedeutend mit der Teilnahme am DFB-Pokal im kommenden Jahr ist. Voraussetzung: Der 1. FC Magdeburg ist der Finalgegner und wird in der 3. Liga wenigstens Vierter.

„Für den Verein ist das eine tolle Sache, nicht nur sportlich, sondern auch finanziell“, freute sich Lok-Präsident Ulrich Nellessen während der Feierlichkeiten von Fans und Spielern auf dem Feld.

Das Finale wird am 21. Mai im Rahmen des 3. Finaltags der Amateure live im Fernsehen übertragen. Stendals Endspielgegner muss noch zwischen dem BSV Halle-Ammendorf und dem 1. FC Magdeburg ermittelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare