BSC/1. FC Lok II: Sieg bei Fußball-Kreismeisterschaft

Stendal gut genug für den Hallen-Titel

+
BSC/Lok II-Mann Richard Liebisch (links) stellt sich Schinnes Robin Kroschel in den Weg. An Liebisch und Co. gab es kein Vorbekommen – sie holten den Titel.

Seehausen. Einer der Konkurrenten schaute zu und fällte sein Urteil. „Der TuS Wahrburg hat den besten Fußball gespielt. Und der BSC Stendal/1. FC Lok Stendal II ist für solche Sachen immer gut“, befand Ronald Göthe, Trainer des Osterburger FC.

Die Stendaler waren gut genug, um sich am Sonnabend in der Wischelandhalle in Seehausen den Titel bei der „Digital-Media Altmark“-Hallenkreismeisterschaft des Kreisfachverbandes (KFV) Fußball Altmark Ost zu holen. Bei dem Turnier vor 337 Zuschauern sicherte die Mannschaft von BSC-Coach Uwe Müller den Wanderpokal mit einem 1:0-Finalsieg gegen im Kreisoberliga-Stadt-Derby gegen den TuS Wahrburg.

„Ich glaube, der Sieg war nicht unverdient. Es waren auch alle heiß“, erklärte Müller. Wer Tor(e) schießt, hat Recht. Beide Teams hatten im Endspiel ihre Chancen, Marvin Kessler nutzte eine nach drei Minuten zum Titel-Treffer. Auf dem Weg zur Meisterschaft verlor der BSC/Lok II nur ein Spiel, mit 1:2 in der Vorrunde gegen Eintracht Schinne. Die Wahrburger setzten sich souverän und mit 18 Treffern bis zum Finale durch. Durch den Sieg treten die Stendaler die Nachfolge von Vorjahresmeister SV Grieben an. Mit dem Turnier in Seehausen war Müller nicht nur wegen des Erfolges zufrieden. Sein Fazit: „Eine gelungene Veranstaltung, gut organisiert, faire Spiele und gute Schiedsrichterleistungen.“ Pokal und Beetzendorf-Ticket mitgenommen. Und eventuell noch mehr. „Der Erfolg gibt uns vielleicht ein bisschen Auftrieb für draußen“, merkte Müller an. Der BSC/Lok II zählt als Liga-Dritter zu den Spitzenmannschaften, hinter Osterburg um Göthe und Grieben.

Von Benjamin Post

Fotos vom Turnier

Stendaler Fußball-Hallenkreismeisterschaft 2015

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare