Volleyball – Dritte Liga Nord: Gardelegen erwartet den Eimsbütteler TV

SSV-Männer vor einem Endspiel

Nach zuletzt drei eher schwachen Auftritten sind Lukas Kreißl (rechts) und der SSV Gardelegen morgen gefordert. Foto: Weber
+
Nach zuletzt drei eher schwachen Auftritten sind Lukas Kreißl (rechts) und der SSV Gardelegen morgen gefordert.

twe Gardelegen. Einen wirklichen Grund zur Freude gab es zuletzt in Reihen der Gardelegener SSV-Volleyballer eher weniger. In sportlicher Sicht war nämlich in den letzten Punktspielen der Dritten Liga mächtig Sand im Getriebe.

Nach eher schwachen Auftritten in Kiel (0:3), in Pinneberg (0:3) und gerade am letzten Wochenende gegen den TKC Wriezen (0:3) in eigener Halle fällt die Ausbeute der Gardelegener daher auch enorm dürftig aus. In der Tabelle rutschten die SSV-Männer damit auf den achten Tabellenrang ab und müssen ihren Blick nun erneut nach unten richten.

Das könnte sich am morgigen Sonnabend allerdings ändern. Die Gardelegener treten nämlich erneut in der heimischen „Willi-Friedrichs-Halle“ an und stehen zugleich vor ihrem wohl wichtigsten Spiel der Saison. Wenn am Sonnabend ab 18 Uhr der Eimsbütteler TV zu Gast ist, können die Rolandstädter nämlich einen gewaltigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Ein Blick auf das Klassement macht dies deutlich. Aktuell beträgt der Vorsprung des SSV auf Eimsbüttel drei Punkte, der bei einem vollen Erfolg auf sechs Zähler anwachsen könnte. Bei dann noch drei ausstehenden Spielen hätten die Gardelegener den Klassenerhalt somit nahezu in Sack und Tüten.

„Mit ein paar Punkten aus den letzten Partien hätten wir diese Dramatik aus dem morgigen Spiel nehmen können. Nach dem schwachen Heimspiel gegen Wriezen geht es nun gegen Eimsbüttel um den Klassenerhalt“, machte SSV-Kapitän Arne Kreißl deutlich.

Damit dürfte die Zielstellung auf der Hand liegen. „Holen wir gegen den direkten Konkurrenten drei Punkte, sollten wir durch sein und können die restlichen Partien mit mehr Ruhe angehen“, unterstrich Kreißl. Doch bevor es soweit ist, gilt es zunächst hoch konzentriert diese wichtige Begegnung über die Bühne zu bringen. Allerdings lag zuletzt genau dort der Hase im Pfeffer. „Wir haben uns von der Einstellung her selbst geschlagen und es den Gegnern sehr einfach gemacht, uns deutlich zu besiegen“, blickt der Gardelegener Kapitän noch einmal zurück, nimmt sich und seine Mitspieler aber direkt in die Pflicht. „Wir müssen motiviert in diese Partie gehen und jeder Spieler muss lediglich das machen, was er kann. Dann sollte das für den Klassenerhalt reichen“, fordert Kreißl keine Wunderdinge ein.

Im Laufe der Saison haben die Gardelegener in der Tat mehrfach bewiesen, dass sie durchaus das Zeug haben, in der Dritten Liga zu bestehen. Auf der anderen Seite leisteten sich die SSV-Männer aber auch immer wieder Unkonzentriertheiten, die auf diesem Niveau konsequent bestraft wurden.

Kurzum: Wollen die Gardelegener den Druck aus den kommenden Spielen nehmen, muss zwangsläufig ein klarer Sieg gegen den Eimsbütteler TV her. Bis auf Florian Winkler treten die SSV-Männer am Sonnabend vor heimischem Publikum in Bestbesetzung an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare