Futsal – Landesmeisterschaft der Frauen, Vorrunde in Gardelegen

SSV-Damen spielen um den Titel

+
Mit Volldampf in die Endrunde: Emely Brückner (links) und die Damen des SSV 80 Gardelegen holten den Gruppensieg und spielen um den LM-Titel. 

Gardelegen – Die Frauen des SSV 80 Gardelegen spielen um den Landesmeistertitel im Futsal.

Am Sonntag fand in der Gardelegener „Willi-Friedrichs-Halle“ eine der vier Vorrunden statt, wobei sich die SSV-Damen sogar den Gruppensieg sicherten und sich damit natürlich für die Endrunde qualifizierten. Mit der SG Pretzier/Salzwedel/Arendsee verpasste die zweite westaltmärkische Mannschaft die Endrunde nur knapp.

Insgesamt gingen sieben Mannschaften an den Start und spielten um die zwei zu vergebenen Endrunden-Tickets. Neben den Gardelegenerinnen und der westaltmärkischen Spielgemeinschaft waren mit dem SV Medizin Uchtspringe, der SG Walsleben/Rochau und der SG Tangermünde/Wittenmoor noch drei weitere altmärkische Teams mit von der Partie. Komplettiert wurde das Teilnehmerfeld von den beiden Magdeburger Vertretungen des MFFC III und des SSV Besiegdas.

Die Gardelegenerinnen legten jedoch einen Fehlstart hin, denn die SSV-Damen kassierten in ihrem ersten Spiel gegen Pretzier eine 0:2-Niederlage. In der Folge steigerten sich die Gastgeberinnen, fuhren vier Siege sowie ein Unentschieden ein und schoben sich damit in der Endabrechnung auf den ersten Platz.

Zu Beginn sah es so aus, als ob auch die Damen des SV Medizin Uchtspringe in Richtung Endrunde marschieren würden, doch nach zwei Siegen kam etwas Sand in das Getriebe. Es folgten eine Niederlage und zwei Unentschieden, wobei die Uchtspringerinnen somit wertvolle Zähler liegen ließen. Am Ende fehlte den Ostaltmärkerinnen lediglich ein Punkt, um sich für die Endrunde zu qualifizieren. Denn mit zwei Siegen aus den letzten beiden Begegnungen zog der SSV Besiegdas Magdeburg noch am SV Medizin vorbei und schnappte sich somit das zweite Endrunden-Ticket. Die SG Pretzier/Salzwedel/Arneburg, die SG Walsleben/Rochau und die SG Tangermünde/Wittenmoor kamen in der Gesamtwertung auf den Rängen vier bis sechs ein.

Die Endrunde findet am Sonntag, 20. Januar, in Kochstedt statt.

Aufstellungen:

SG Pretzier/Salzwedel/Arendsee: Lüdtke, Niedel, L. Neumann, A. Neumann, Fritz, Weiss, Wernstedt.

Medizin Uchtspringe: Kleinecke, Rostock, Lichterfeld, Bahlecke, Fahrenholz, Stach, Leppich, Stein, Feindt, Thieß, Conrad, Balfanz.

SG Tangermünde/Wittenmoor: Lubach, Lemke, Bongartz, Stüfen, Jagusch, Albrecht, L. Ebeling, Sorge, V. Ebeling, Engelke.

SG Walsleben/Rochau: Becker, Dehnbostel, Günther, Meyer, Prycia, Rihsmann, Schmidt, Schornick, Groß.

SSV 80 Gardelegen: Schulze, Soeder, Erxleben, E. Brückner, Giese, I. Brückner, Hahn, Ritzmann, Gärtner, Noth.

Von Tobias Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare