FUSSBALL – LANDESLIGA Tangermünde erwartet den Burger BC

Spitzenspiel der Top-Aufsteiger

In guter Verfassung: Alexander Klitzing (rechts) und der FSV Saxonia Tangermünde. Morgen steigt das Landesliga-Spitzenspiel gegen den Burger BC.
+
In guter Verfassung: Alexander Klitzing (rechts) und der FSV Saxonia Tangermünde. Morgen steigt das Landesliga-Spitzenspiel gegen den Burger BC.

Tangermünde – Der FSV Saxonia Tangermünde und der Burger BC haben sich bereits im FSA-Landespokal im August das erste Mal beschnuppert. Dabei schenkten sich beide Teams nichts und haben die Entscheidung erst im Elfmeterschießen herbeigeführt.

Dort hatte Burg vom Punkt das bessere Ende für sich. Nun kommt es am morgigen Sonnabend in der Fußball-Landesliga zum Wiedersehen. Diesmal genießen die Saxonen ab 14 Uhr Heimrecht.

Beim Duell zwischen dem Tabellenersten Burger BC und dem Verfolger aus Tangermünde liegt die Bezeichnung für diese Paarung auf der Hand: Es ist ein Topspiel. Gleichzeitig ist es ein Kompliment für die beiden Liganeulinge, die bisher eine sehr gute Rolle spielen und die Erwartungen übertroffen haben. „Burg hat einen ähnlichen Weg eingeschlagen wie wir und es war nicht zu erwarten, dass beide Aufsteiger im vorderen Bereich sind“, erklärt Saxonia-Coach Steffen Lenz. Und: „Wir sehen es auch als Spitzenspiel, weil zwei gute Mannschaften gegeneinander spielen.“

Dass für die Saxonen auf Dauer nicht alles von alleine laufen wird, zeigte sich in der Vorwoche, als man beim Schlusslicht TSV Grün Weiß Kleinmühlingen/Zens 0:2 unterlag. Möglicherweise kam dieser nicht eingeplante Dämpfer für Tangermünde aber genau zum richtigen Zeitpunkt. Lenz hat mit seiner Mannschaft die Niederlage aus der Vorwoche ausgewertet und will die begangenen Fehler minimieren.

Zumal Unachtsamkeiten in einem Spitzenspiel in den meisten Fällen den feinen Unterschied ausmachen. Und Burg schon in der Pokalbegegnung seine Stärken gezeigt hat. Steffen Lenz bescheinigt dem morgigen Kontrahenten, der nur zwei Gegentore in der Landesliga kassiert hat, eine „engagierte Defensive“, weiß aber auch um die Qualitäten, die der Gegner im Angriff offenbart hat. „Das haben wir schon im Pokal gesehen und müssen hellwach sein. Alle sind fit und motiviert.“ Gute Voraussetzungen also, um die Punkte im Kräftemessen der Top-Aufsteiger in der Altmark zu behalten. VON PATRICK NOWAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare