Sporthalle Beetzendorf, 6. Januar 2018, ab 11 Uhr

Spielplan, Daten und Geschichte: Das 27. Masters in Zahlen

+
Feiernde Fans beim Masters 2017.

red Altmark. Alle Infos zum Spielplan und viele weitere Details zum 27. Altmark-Masters der Altmark-Zeitung gibt es hier. Die erste Partie beim traditionsreichen Budenzauber steigt am Sonnabend, 6. Januar, ab 11 Uhr in der Sporthalle in Beetzendorf.

Zum Auftakt messen sich Titelverteidiger Lok Stendal und der SV Liesten.

Der Spielplan

Vorrunde

1. FC Lok Stendal - SV Liesten

(11.00 Uhr)

Eintracht Salzwedel - Schinner SV Eintracht

(11.14 Uhr)

SSV Gardelegen - Osterburger FC

(11.28 Uhr)

Saxonia Tangermünde - Rot-Weiß Arneburg

(11.42 Uhr)

Eintracht Salzwedel II - 1. FC Lok Stendal

(11.56 Uhr)

Möringer SV - Eintracht Salzwedel

(12.10 Uhr)

SV Liesten - SSV Gardelegen

(12.24 Uhr)

Schinner SV Eintracht - Saxonia Tangermünde

(12.38 Uhr)

Osterburger FC - Eintracht Salzwedel II

(12.52 Uhr)

Rot-Weiß Arneburg - Möringer SV

(13.06 Uhr)

SSV Gardelegen - 1. FC Lok Stendal

(13.20 Uhr)

Saxonia Tangermünde - Eintracht Salzwedel

(13.34 Uhr)

Osterburger FC - SV Liesten

(13.48 Uhr)

Rot-Weiß Arneburg - Schinner SV Eintracht

(14.02 Uhr)

Eintracht Salzwedel II - SSV Gardelegen

(14.16 Uhr)

Möringer SV - Saxonia Tangermünde

(14.30 Uhr)

1. FC Lok Stendal - Osterburger FC

(14.44 Uhr)

Eintracht Salzwedel - Rot-Weiß Arneburg

(14.48 Uhr)

SV Liesten - Eintracht Salzwedel II

(15.12 Uhr)

Schinner SV Eintracht - Möringer SV

(15.26 Uhr)

Halbfinale

Sieger Gruppe A - Zweiter Gruppe B

(15.50 Uhr)

Zweiter Gruppe B - Sieger Gruppe B

(16.04 Uhr)

Neunmeterschießen um Platz 3

Verlierer 1. Halbfinale - Verlierer 2. Halbfinale

(16.32 Uhr)

Endspiel

Sieger 1. Halbfinale - Sieger 2. Halbfinale

(16.46 Uhr)

---

Die Fakten zum Turnier

Termin: 6. Januar, 11 Uhr, Sporthalle Beetzendorf Einlass: ab 10 Uhr, Besitzer von Vorverkaufskarten benutzen einen Sondereingang an der Giebelseite zum Parkplatz 

Eintrittspreise: Erwachsene zahlen 7 Euro, Schüler und Rentner können die Tickets an der Tageskasse für 5 Euro erwerben • Titelverteidiger: 1. FC Lok Stendal 

Ablauf: Das Turnier beginnt um 10.50 Uhr mit der Vorstellung der zwölf Mannschaften. Das Eröffnungsspiel zwischen Titelverteidiger 1. FC Lok Stendal und dem SV Liesten wird um 11 Uhr angepfiffen. Nach den weiteren Begegnungen (siehe Zeitplan) erfolgt gegen 17 Uhr die Siegerehrung. 

Spielzeit: In der Vorrunde und den folgenden K.o.-Spielen beträgt die Spielzeit 1 x 12 Minuten. Sollte ab dem Halbfinale nach regulärer Spielzeit keine Entscheidung gefallen sein, wird ein Neunmeterschießen ausgetragen. 

Besonderheit: Auch in diesem Jahr wird das Turnier mit der Rund-um-Bande der Altmark-Zeitung ausgetragen. 

Ehrungen: Geehrt werden die vier besten Mannschaften. Der Masters-Sieger darf sich neben den Pokalen auch über 500 Euro freuen. Der Zweite erhält 300 Euro, der Dritte 200 Euro und der Vierte 100 Euro. Ausgezeichnet werden auch der beste Torschütze, bei Torgleichheit gibt es ein Neunmeterschießen, der beste Torwart und der beste Spieler. 

Preise: Die Privatbrauerei Wittingen, die seit vielen Jahren das Turnier als zuverlässiger Partner und Sponsor unterstützt, wird jeden 20. Torschützen mit einem Fünf-Liter-Fässchen besten „Wittingers“ belohnen. 

Schiedsrichter: Thomas Kölle (Schwalbe Schwiesau), Torsten Felkel (Eintracht Salzwedel), Niclas Dirk (Blau-Weiß Gladigau) und Thomas Görges (VfB Elbe Uetz).

---

Die große Masters-Statistik

Finalspiele

1992: Saxonia Tangermünde – Blau-Gelb Goldbeck

2:0

1993: Blau-Gelb Goldbeck – Eintracht Osterburg

3:2

1994: Blau-Gelb Goldbeck – Sax. Tangermünde

3:1 n.S.

1995: Lok Altmark Stendal – E. Salzwedel

6:5 n.N.

1996: Sax. Tangermünde – FSG Arneburg/Krusemark

7:1

1997: Saxonia Tangermünde – VfB Klötze

3:1

1998: Lok Altmark Stendal – Eintracht Salzwedel

3:2

1999: VfB Klötze – 1. FC Stendal

3:2

2000: VfB Elbe Uetz – Blau-Gelb Goldbeck

2:1

2001: Lok Altmark Stendal – Blau-Gelb Goldbeck

4:2

2002: Lok Altmark Stendal – 1. FC Stendal

3:0

2003: 1. FC Lok Stendal – Osterburger FC

5:2

2004: Eintracht Salzwedel – TuS SW Bismark

3:2 n.N.

2005: 1. FC Lok Stendal – Viktoria Uenglingen

9:2

2006: 1. FC Lok Stendal – Eintracht Salzwedel

4:3 n.N.

2007: TuS Bismark – SSV Gardelegen

5:4 n.N.

2008: Blau-Gelb Goldbeck – 1. FC Lok Stendal

4:3 n.N.

2009: Blau-Gelb Goldbeck – Eintracht Salzwedel

3:2 n.N.

2010: Blau-Gelb Goldbeck – Germania Tangerhütte

3:0

2011: Eintracht Mechau – Germania Tangerhütte

7:3

2012: 1. FC Lok Stendal – Germania Tangerhütte

5:2

2013: 1. FC Lok Stendal – Medizin Uchtspringe

3:1

2014: SSV Gardelegen – Medizin Uchtspringe

9:1

2015: 1. FC Lok Stendal – TuS SW Bismark

3:0

2016: 1. FC Lok Stendal – Medizin Uchtspringe

1:0

2017: 1. FC Lok Stendal – Eintracht Salzwedel

2:0

Bester Spieler

von 1992 bis 2000 nicht vergeben

2001: Sascha Haupt (Lok Altmark Stendal II)

2002: Henry Berg (1. FC Stendal)

2003: Mario Hosenthin (1. FC Lok Stendal)

2004: Marian Falkenhagen (Eintracht Salzwedel)

2005: Jürgen Brandt (Eintracht Salzwedel)

2006: Christian Wernecke (Heide Letzlingen)

2007: Michael Kubaile (SSV Gardelegen)

2008: Michael Fraaß (Blau-Gelb Goldbeck)

2009: Christian Wernecke (Eintracht Mechau)

2010: Marian Falkenhagen (Eintracht Salzwedel)

2011: Daniel Rapczinski (Germania Tangerhütte)

2012: Martin Gödecke (TuS Bismark)

2013: Christian Müller-Bollenhagen (Viktoria Uenglingen)

2014: Philipp Kiebach (Kreveser SV)

2015: Christoph Grabau (TuS Bismark)

2016: Franz Erdmann (1. FC Lok Stendal)

2017: Christian Wernecke (Heide Letzlingen)

Bester Torwart

1992: Mario Schulz (Saxonia Tangermünde)

1993: Norbert Gehne (TuS Bismark)

1994: Torsten Felkel (Eintracht Salzwedel)

1995: Torsten Felkel (Eintracht Salzwedel)

1996: Bernd Raulin (Eintracht Osterburg)

1997: Carsten Pieper (FSG Arneburg/Krusemark)

1998: Bernd Rantzow (Eintracht Salzwedel)

1999: Andreas Beneke (VfB Klötze)

2000: Ronald Schmidt (Blau-Gelb Goldbeck)

2001: Ingo Saager (TuS Bismark)

2002: Hendrik Soeder (Grün-Weiß Potzehne)

2003: Christian Bölke (1. FC Lok Stendal)

2004: Ronald Schmidt (Blau-Gelb Goldbeck)

2005: Christian Ramstorf (Eintracht Mechau)

2006: Thilo Picht (Viktoria Uenglingen)

2007: Christoph Strauer (TuS Bismark)

2008: Stephan Boy (1. FC Lok Stendal)

2009: Thomas Genderjahn (Saxonia Tangermünde)

2010: Christoph Strauer (TuS Bismark)

2011: Matthias Schulz (VfB Klötze)

2012: Sebastian Braune (Eintracht Mechau)

2013: Thomas Schreiber (Blau-Gelb Goldbeck)

2014: Rafael Gritzner (SSV Gardelegen)

2015: Alexander Schulz (Medizin Uchtspringe)

2016: Thomas Schreiber (Saxonia Tangermünde)

2017: Dennis Röhl (Eintracht Salzwedel)

Bester Torschütze

1992: Torsten Werner (Blau-Gelb Goldbeck)

4

1993: Stefan Winkler (Blau-Gelb Goldbeck)

7

1994: Maik Ebeling (Saxonia Tangermünde)

4

1995: Rico Matschkus (Saxonia Tangermünde)

6

1996: Jens Huch (FSG Arneburg/Krusemark)

7

1997: Dirk Fischer (Saxonia Tangermünde)

7

1998: Sven Suckow (Saxonia Tangermünde)

8

1999: Matthias Hein (VfB Klötze)

7

2000: Jens Ruhnke (VfB Elbe Uetz)

6

2001: Jörn Schulz (Lok Altmark Stendal)

7

2002: Martin Heinze (SV Oebisfelde)

6

2003: Sylvio Demuth (1. FC Lok Stendal)

6

2004: Guido Völz (Blau-Gelb Goldbeck)

7

2005: Christian Reineke (1. FC Lok Stendal)

6

2006: Maik Krehl (Grün-Weiß Potzehne)

5

2007: Andy Borchert (Blau-Gelb Goldbeck)

6

2008: Sven Körner (1. FC Lok Stendal)

4

2009: Maik Krehl (Grün-Weiß Potzehne)

4

2010: Mario Schulz (Eintracht Salzwedel)

5

2011: Mathias Grabs (Eintracht Mechau)

8

2012: Franz Erdmann (1. FC Lok Stendal)

6

2013: Maik Aumann (1. FC Lok Stendal)

8

2014: Marcel Brinkmann (Medizin Uchtspringe) und

Christian Krziwanie (SSV Gardelegen)

8

2015: Benedikt Nellessen (1. FC Lok Stendal)

7

2016: Clemens-Paul Berlin (1. FC Lok Stendal)

6

2017: Ramon Schröder (Medizin Uchtspringe)

5


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare