FUSSBALL – LANDESKLASSE: Liesten bezwingt Krevese mit 2:1

SVL hat das Spielglück

+
Der SV Liesten (l., Henning Schröder) und der Kreveser SV (r., Nils Pieper) lieferten sich ein umkämpftes Spiel, das Liesten knapp mit 2:1 gewann. 

Liesten – Beide Teams traten ersatzgeschwächt an, ein starker Wind und ein holpriger Platz sorgten für schwierige Bedingungen.

Trotzdem boten der SV Liesten und der Kreveser SV den Zuschauern in der Fußball-Landesklasse eine ansehnliche Begegnung auf Augenhöhe, die der gastgebende SVL am Ende knapp mit 2:1 (2:0) für sich entscheiden konnte.

„Wir hatten heute das Glück, was uns so oft in dieser Saison gefehlt hat“, stellte Liesten Trainer Michael Piotrowski nach der intensiv geführten Partie fest. Und die Liestener hatten auch einen guten Torwart Dawid Szczerbik, der bereits nach wenigen Sekunden gegen den frei durchgelaufenen Christian Rosenkranz stark parierte und einen frühen Rückstand verhinderte (2.). Auf der Gegenseite prüfte Marcin Galkowski (8.) mit einem Flachschuss KSV-Keeper Björn Diezel, der ebenfalls zeigte, dass er ein Guter ist.

In der Folge überraschten die Kreveser mit einer offensiven Spielweise, die dafür sorgte, dass die Liestener kaum Druck aufbauen konnten. In der 34. Minute hatte Nils Pieper ein Tor auf dem Fuß, doch Szczerbik parierte den Schuss aus Nahdistanz. Wenig später fiel fast aus dem Nichts das 1:0 der Platzherren. Der Ball fand irgendwie den Weg zu Martin Böhm, der volley abzog und traf (36.). Drei Minuten später zeigte Schiedsrichter Tobias Hahne (Stendal) nach einem Foul an Paul Langer sofort auf den Elfmeterpunkt. Steven Beck ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und netzte zur 2:0-Führung ein. „Liesten führt 2:0 und weiß nicht warum“, konnte es KSV-Abwehrchef Andreas Thiede nicht fassen.

Doch die Kreveser kamen mit neuem Elan aus der Kabine zurück. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff köpfte Manuel Neumann zum 1:2-Anschluss ein. Das war natürlich Wasser auf die Mühlen der Gäste, die insbesondere über den starken Jann Grünwald viele Angriffe initiierten. Die Liestener hielten jedoch kämpferisch gut dagegen, zahlreiche Zweikämpfe waren die Folge. Und die Deckung der Platzherren hielt dem gegnerischen Druck stand. „Wir hätten noch zwingender in den gegnerischen Strafraum gehen müssen, um Fehler des Gegners zu erzwingen“, meinte KSV-Coach Holm Hansens nach der Partie. Auch die zahlreichen Standardsituationen fanden nicht den Mitspieler, denn die Listener konnten immer wieder klärend eingreifen. So auch in der 68. Minute, als Pawel Kijewski im letzten Moment Manuel Neumann noch vom Ball trennen konnte. Und noch ein weiteres Mal bot sich Neumann eine Chance zum Ausgleich.

Der KSV-Stürmer setzte sich im Kopfballduell durch, doch erneut parierte Dawid Szczerbik sensationell (81.). „Den Ball hatte ich schon drin gesehen, stark wie er den gehalten hat“, lobte Holm Hansens den gegnerischen Torwart. Da auch Björn Diezel in der 87. Minute gegen Henning Schröder klasse parierte, blieb es beim 2:1 für Liesten. Ein Remis hätte dieser Partie besser entsprochen, doch der SVL hatte diesmal das Spielglück.

VON RENEE SENSENSCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare