FUSSBALL – DFB-POKAL: Dominik Ernst über seinen starken Auftritt gegen Freiburg

„Spiel hat gezeigt, was in uns steckt“

+
Ansteigende Formkurve: Dominik Ernst wird immer wichtiger für den 1. FC Magdeburg. 

Magdeburg – Er war einer der auffälligsten Akteure auf dem Rasen. Rechtsverteidiger Dominik Ernst machte seinen Job nicht nur in der Viererkette bravourös, sondern setzte auch immer wieder Akzente im Spiel nach vorn.

Dennoch war der 29-Jährige direkt nach dem Abpfiff frustriert, dass er mit dem 1. FC Magdeburg in Runde eins des DFB-Pokals gegen den Bundesligisten SC Freiburg ausgeschieden ist.

„So kurz nach dem Spiel fühle ich mich bescheiden. Trotzdem bin ich wahnsinnig stolz auf das, was wir heute geleistet haben. Das Spiel gegen einen Bundesligisten hat uns gezeigt, was in uns steckt und was wirklich noch mit dieser Truppe machbar ist.“ Ernst selbst spielte dabei keine unwesentliche Rolle. Mit fünf Flanken aus dem Spiel heraus war er der Beste in seiner Mannschaft. Eine davon verpasste Kapitän Christian Beck nur ganz knapp im gegnerischen Strafraum. In einer anderen Szene hatte der Rechtsverteidiger die Führung für den FCM selbst auf dem Fuß. Das ist auch das Einzige, was sich der gebürtige Gelsenkirchener selbst vorwerfen konnte. „Ich frage mich auch immer, wo ich das herhole“, erzählt Ernst, auf seine enorme Leistungssteigerung angesprochen. „Ich glaube, jetzt gerade bin ich gut in Form. Die einzige Steigerung, die noch kommen muss, ist, dass ich mich für den Aufwand und für die Chancen, die ich mir erarbeite, ob Vorlage oder Abschluss, auch mal belohne.“ Ernst würde in seiner Scorerwertung gern nach oben klettern. Doch das Spiel gegen den SC Freiburg, abgesehen vom Ergebnis, macht dem Magdeburger Neuzugang Mut für die 3. Liga. „Wir müssen das alles rübertransportieren“, sagt er. Und weiß auch, welche Hausaufgaben er und seine Teamkollegen noch zu erledigen haben. Die Chancenverwertung ist mehr als ausbaufähig. „Das Quäntchen Glück hat gefehlt. Aber wir werden es uns in der Liga erarbeiten“, ist er überzeugt.

Die Findungsphase scheint nach inzwischen fünf Partien überstanden. Die Mannschaft ist ziemlich schnell zu einer Einheit gereift. Und hat gegen Freiburg auch gezeigt, dass sie konstant auf einem hohen Niveau spielen kann. „Diese Intensität müssen wir mitnehmen und uns für unsere Chancen belohnen, dann werden wir alle noch ganz viel Spaß haben.“ Ernst ist zuversichtlich, dass es schon am Freitagabend beim Chemnitzer FC gelingen kann und der 1. FCM in der Liga weiter nach oben klettert.

Heute steht zunächst das Landespokalspiel bei Blau-Weiß Gerwisch an. Anpfiff ist um 18 Uhr.

sli

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare