Handball: HSG Altmark West bezwingt HV Lok Stendal 22:21

Spannende Schlussphase

Mit Volldampf zum Torerfolg: Chris Krause (am Ball) setzte sich hier energisch durch und erzielte einen seiner drei Treffer für die HSG Altmark West.
+
Mit Volldampf zum Torerfolg: Chris Krause (am Ball) setzte sich hier energisch durch und erzielte einen seiner drei Treffer für die HSG Altmark West.
  • Tobias Weber
    vonTobias Weber
    schließen

Mieste – Die Zuschauer in der Miester Sporthalle erlebten am Sonnabend einen echten Handball-Krimi.

Denn das Verbandsliga-Derby zwischen der gastgebenden HSG Altmark West und dem HV Lok Stendal entwickelte sich in der Schlussphase zu einem packenden Schlagabtausch, wobei die Westaltmärker knapp mit 22:21 (14:8) die Oberhand behielten.

Nach eher schleppendem Beginn, in der 7. Minute stand es gerade einmal 2:1 für die HSG, legten die Hausherren anschließend den Turbo ein und setzten sich auf 7:2 (14.) ab.

Doch damit nicht genug, denn die HSG-Männer ließen auch in der Folge nicht locker. Knapp sieben Minuten vor der Pause führte die Sieben von HSG-Coach Marco Weis nämlich mit 11:3, sodass man für die Stendaler Schlimmes befürchten musste. Die Gastgeber gingen schließlich mit einer durchaus komfortablen 14:8-Führung in die Kabine, wobei alles für die HSG zu sprechen schien.

Doch nach dem Seitenwechsel kam gehörig Sand in das HSG-Getriebe. Die Stendaler nutzten dies und starteten eine fulminante Aufholjagd. Der HV Lok verkürzte den Rückstand Tor um Tor und hatte beim 17:17 tatsächlich den kaum zu erwartenden Ausgleich geschafft (50.). Als die Gäste gut vier Minuten später gar mit 20:18 führten, schienen die Hausherren den Faden endgültig verloren zu haben.

Doch die HSG bewies in dieser kritischen Phase Moral und schaffte mit zwei Treffern durch Philipp Seiler sowie Chris Krause zunächst den 20:20-Ausgleich. Damit war die packende Schlussphase natürlich längst eingeläutet, denn nun ging es für beide Mannschaften um Alles. Maximilian Kleist verwandelte dann einen Siebenmeter zur erneuten HSG-Führung.

Die HV-Männer hatten allerdings die passende Antwort parat und glichen durch Robert Stephan zum 21:21 aus. 17 Sekunden vor dem Ende behielt Kleist erneut die Nerven, traf vom Punkt und besorgte das 22:21 für die HSG. Der letzte Angriff des HV Lok brachte dann nichts mehr ein, sodass die Westaltmärker am Ende doch den Sieg bejubeln konnten, der eigentlich schon zur Pause festzustehen schien.

HSG Altmark West: Kropf, Gutzeit - Teitge (1 Tor), Otto, Fehse, Günther, Grabow (1), Leder, Lachmann, Seiler (11), Kleist (6), Krause (3).

HV Lok Stendal: Kurze, Vogel - Gercke (3), Leinung (3), Grimmer, Stephan (4), Rosentreter (3), Mehlich, Tembe (6), Görnemann.

VON TOBIAS WEBER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare