Fußball-Landesliga: Saxonia Tangermünde erwartet selbstbewusste Letzlinger

„Da sind Tugenden gefragt“

Martin Doerjer (am Boden) und der FSV Saxonia Tangermünde haben zuletzt enttäuscht. Im Altmark-Derby gegen Heide Letzlingen erwartet Trainer Steffen Lenz eine Reaktion und den ersten Heimsieg.
+
Martin Doerjer (am Boden) und der FSV Saxonia Tangermünde haben zuletzt enttäuscht. Im Altmark-Derby gegen Heide Letzlingen erwartet Trainer Steffen Lenz eine Reaktion und den ersten Heimsieg.
  • Tobias Haack
    VonTobias Haack
    schließen
  • Tobias Weber
    Tobias Weber
    schließen

Tangermünde/Letzlingen. Fußball-Landesligist FSV Saxonia Tangermünde ist neben dem Kreveser SV das einzige Team der Liga, das nach wie vor auf seinen ersten Heimsieg der Saison wartet.

In den bisherigen fünf Heimpartien hatten die Saxonen oftmals Pech, bei der 1:4-Auswärtspleite in der Vorwoche bei Germania Olvenstedt war es aber erstmals auch die Einstellung der Lenz-Elf, die zu wünschen übrig ließ. Morgen um 14 Uhr reist der FSV Heide Letzlingen zum Altmark-Derby an. Eine Konstellation, in der es vor allem auf Willen und Leidenschaft ankommt.

„Da sind die Tugenden gefragt, die man im Abstiegskampf braucht“, fordert Tangermünde-Trainer Steffen Lenz ein völlig anderes Auftreten seines Teams als noch beim Offenbarungseid in Magdeburg-Olvenstedt. Taktische Disziplin, Laufbereitschaft und voller Einsatz sollen das Fundament bilden für den ersten Heimsieg gegen den allerdings sehr auswärtsstarken Gegner. Letzlingen siegte bereits dreimal in der Fremde. Eine Statistik, die Lenz im Vorfeld allerdings nur am Rande interessiert. „Wir müssen die Punkte zuhause holen. Das ist die Grundvoraussetzung im Abstiegskampf“, weiß Lenz. Auf die Ausgangsposition der Letzlinger ist der Saxonen-Trainer im Vorfeld ein wenig neidisch: „Sie haben 15 Punkte und können befreit aufspielen.“ Für die Saxonia gilt das nicht. Sie ist in der Pflicht, den ersten Heimerfolg zu landen.

Zwei der drei altmärkischen Duelle haben die Letzlinger schon absolviert. Und beide gewonnen. Nun folgt Derby Nummer drei und die Heide-Kicker reisen mit gesteigertem Selbstvertrauen an. Die Elf von Coach Dieter Förster konnte zwei Spiele in Folge gewinnen und bezwang zuletzt den TuS Bismark. „Ich denke, dass die Tangermünder den größeren Druck hat. Zuletzt hat meine Mannschaft die ausgegebene Taktik sehr gut umgesetzt und hat sich belohnt. Zudem haben wir unsere individuellen Fehler in der Verteidigung minimiert. Über 90 Minuten sind wir in der Lage, uns gute Chancen herauszuspielen. Das wollen wir in Tangermünde auch so machen und streben mindestens einen Punkt an“, so Förster.

Doch der Letzlinger Trainer richtete seinen Blick schon ein bisschen weiter. „Bis zur Winterpause müssen wir noch fünf Spiele absolvieren, aus denen wir mindestens sechs Punkte holen wollen. Gelingt uns das, haben wir einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht“, ist sich Förster, der morgen auf jeden Fall auf den verletzten Andreas Schmidt verzichten muss, sicher.

Von Tobias Haack und Tobias Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare