Günter Lüdecke Vize-Europameister im Kraftdreikampf / Goldmedaille im Bankdrücken

Der Sieger war zu stark

+
Günter Lüdecke (Fünfter v.r.) belegte bei den Europameisterschaften der Senioren im Kraftdreikampf den zweiten Platz. Im Bankdrücken gab es für den Klötzer Gold. 

Klötze/Pilsen. Günter Lüdecke ist Vize-Europameister im Kraftdreikampf. Der Routinier vom VfB Klötze nahm im tschechischen Pilsen an diesen Titelkämpfen teil und startete in der Altersklasse Masters 4.

In seiner Gewichtsklasse bis 83 Kilogramm hatte Lüdecke zwei weitere Konkurrenten, wobei der Purnitzstädter am Ende eine ungefährdete Silbermedaille mit nach Hause nahm.

„Ich bin schon zufrieden, auch wenn sicher noch ein bisschen mehr möglich gewesen wäre. Ganz nach vorn hätte es allerdings nicht gereicht, denn dafür war der Sieger zu stark“, zog Günter Lüdecke nach seinem Wettkampf ein erstes Fazit.

Als Erstes stand die Kniebeuge auf dem Programm. Im zweiten Versuch brachte Lüdecke 202,5 Kilogramm in die Wertung. „Die 207,5 Kilogramm waren etwas zu flach und daher ungültig. Schade, denn das wäre ein neuer Deutscher Rekord gewesen“, ärgerte sich der Klötzer etwas. Damit blieb es bei 202,5 Kilogramm in dieser Teildisziplin, die Lüdecke die Silbermedaille in der Kniebeuge einbrachten. Es folgte das Bankdrücken, wobei Günter Lüdecke 125 Kilogramm in die Wertung brachte. „Die 127,5 Kilogramm im dritten Versuch waren an diesem Tag noch zu schwer“, so der VfB-Routinier. Dennoch distanzierte Lüdecke seine beiden Konkurrenten im Bankdrücken deutlich und freute sich über Einzel-Gold.

Als letzte Teildisziplin stand schließlich das Kreuzheben auf dem Plan. Hier kam Lüdecke im zweiten Versuch auf 205 Kilogramm, wobei er im dritten Versuch an 210 Kilogramm scheiterte. Auch in dieser Teildisziplin nahm der Klötzer eine Silbermedaille entgegen.

In der Gesamtwertung kam der Purnitzstädter damit auf 532,5 Kilogramm und belegte damit einen ungefährdeten zweiten Platz. Der Sieg ging indes an Janos Fabri aus Ungarn, der insgesamt 555,0 Kilogramm in die Wertung brachte. Dritter wurde der Schwede Kari Mattila mit 430,0 Kilogramm. „Janos Fabri war an diesem Tag nicht zu schlagen. Das habe ich bereits beim Kniebeugen gemerkt. Auch wenn ich im Bankdrücken klar vorn lag, war am Ende nichts zu machen, denn er ist ein extrem starker Kreuzheber“, musste Lüdecke die Leistung des neuen Europameisters anerkennen. Fabri brachte nämlich in seinem besten Versuch im Kreuzheben 250 Kilogramm in die Wertung.

In der Relativwertung, also mit Blick auf alle Teilnehmer der Altersklasse Masters 4 belegte Günter Lüdecke mit 356,35 Punkten den dritten Rang.

Von Tobias Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare