Drittligist 1. FC Magdeburg bezwingt Oberligist FSV Barleben 5:1 (4:0)

Fußball-Landespokal: Schon zur Pause ist alles klar

+
Christian Beck und die Männer des 1. FC Magdeburg hatten im Halbfinale mit dem FSV Barleben keine Probleme.

Magdeburg. Fußball-Drittligist 1. FC Magdeburg ist seinem Ziel, sich für die erste Runde des DFB-Pokals zu qualifizieren, einen Schritt näher gekommen.

Am Mittwochabend trafen die FCM-Kicker im Halbfinale des Landespokals auf den FSV Barleben und marschierten mit einem 5:1 (4:0)-Erfolg locker in das Endspiel.

Obwohl der Oberligist aus Barleben Heimrecht genoss, wurde dennoch in Magdeburg gespielt. Aufgrund des großen Zuschauerinteresses, insgesamt waren 3.500 Fans live dabei, entschlossen sich die Verantwortlichen des FSV nämlich dazu, die Partie im Magdeburger „Heinrich-Germer-Stadion“ auszutragen.

Schnell wurde aber allen Beteiligten klar, dass es in dieser Begegnung nur einen Sieger geben würde. Der Drittligist ließ sich nämlich von Beginn an auf keinerlei Spielchen ein und machte direkt ernst. Es waren gerade einmal drei Minuten gespielt, da zappelte das Leder bereits im Netz. Nico Hammann zirkelte einen Freistoß direkt in die Maschen und überraschte dabei FSV-Keeper Florian Stränsch. Das war natürlich ein perfekter Start für den Favoriten, der aber nicht locker ließ und weiter das Spiel bestimmte. Der nächste Treffer ließ dann jedoch etwas auf sich warten. In Minute 39 nutzte Manuel Farrona-Pulido ein gutes Zuspiel von Christian Beck und besorgte das 2:0. Und es sollte aus Sicht des FCM noch besser kommen, denn bis zum Pausenpfiff legten die Magdeburger doppelt nach. Zunächst verwandelte Hammann einen weiteren Freistoß (43.) und anschließend traf Sebastian Ernst zum 4:0-Pausenstand. Damit war die Partie bereits entschieden.

Die Barleber gingen dann etwas mutiger in den zweiten Durchgang und vergaben durch Denny Piele ihre erste Gelegenheit. Allerdings hatten die Magdeburger die passende Antwort parat, denn der zuvor eingewechselte Burak Altiparmak traf zum 5:0. Nun schalteten die FCM-Kicker einen Gang zurück und nahmen das Tempo etwas heraus. Doch auch diesen Umstand konnte der Oberligist nicht wirklich nutzen, um in der Offensive gefährlich zu werden. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel nur noch dahin. Doch in der Schlussminute kamen die Barleber zu ihrem Ehrentreffer. David Kinsombi vertändelte den Ball im eigenen Strafraum, wobei sich Denny Piele nicht lange bitten ließ und den 1:5-Endstand erzielte.

Im Endspiel kommt es übrigens zum Duell der beiden Drittligisten. Im zweiten Halbfinale wurde nämlich der Hallesche FC ebenfalls seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang den Oberligisten Union Sandersdorf mit 7:0 (3:0). Das Finale um den Landespokal findet am Mittwoch, 18. Mai, im Erdgas-Sportpark in Halle statt.

• Tore: 0:1 Nico Hammann (3.), 0:2 Manuel Farrona-Pulido (39.), 0:3 Hammann (43.), 0:4 Sebastian Ernst (45.), 0:5 Burak Altiparmak (52.), 1:5 Denny Piele (90.).

• 1. FC Magdeburg: Tischer - Handke, Löhmannsröben, Farrona-Pulido (60. Razeek), Hammann, Butzen, Niemeyer (60. Kruschke), Kinsombi, Sowislo, Ernst (46. Altiparmak), Beck.

Von Tobias Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare