HANDBALL – VERBANDSLIGA: Seehausen führt Biederitz vor

„Das war schon genial“

+
Wie im Training: Für Alexander Söhnel (Mitte) und die SG Seehausen war das Heimspiel gegen Eiche Biederitz kein ernsthaftes Problem.

Seehausen – Die Handballer der SG Seehausen haben am Sonnabend ihren ersten deutlichen Sieg der laufenden Verbandsliga-Saison gefeiert. In eigener Halle fertigte die Mannschaft von Trainer Frank Leo Schlusslicht SV Eiche Biederitz mit 37:23 (19:10) ab.

Die Gäste waren der jungen Seehäuser Sieben von Beginn an hoffnungslos unterlegen. Die Wischestädter hatten einen wesentlich breiteren Kader, waren spritziger, handlungsschneller und einfach konditionell auf einem ganz anderen Niveau. So entwickelte sich eine Partie, die dem Publikum keinerlei Spannung bot. Zu groß waren die Unterschiede zwischen beiden Teams. Hinzu kam, dass die Biederitzer auch im Umgang mit den sehr ordentlichen Schiedsrichtern ungeschickt agierten. „Wir haben die Klappe gehalten. Die haben gemeckert und Zeitstrafen kassiert. Das war schon okay von meiner Mannschaft“, kommentierte SGS-Coach Leo.

Zur Pause hatte die SG Seehausen ihren zweiten Heimsieg im zweiten Spiel bereits unter Dach und Fach. Das 19:10 war für die Gäste keinesfalls mehr einzuholen. Ein Spaziergang für Seehausen, dass im Abschluss noch nicht einmal hundertprozentig konzentriert auftrat und den einen oder anderen freien Wurf liegen ließ. Gegen diesen schwachen Kontrahenten aus dem Jerichower Land war das allerdings kein Problem. Nach dem Seitenwechsel kroch das bemitleidenswerte Biederitz offensichtlich auf dem Zahnfleisch und sehnte das Ende dieser Handball-Lehrstunde herbei. Doch Seehausen hatte noch kein Erbarmen und führte Eiche Mitte des zweiten Durchgangs sogar vor. In doppelter Unterzahl gelang den Seehäusern ein 3:1-Lauf. „Das war schon genial von den vier Jungs auf dem Feld“, strahlte Frank Leo. Die gut besuchte Halle quittierte den starken Auftritt der SGS mit stehenden Ovationen und fand in Rechtsaußen Oliver Wille ihren Liebling. Dieser dankte es und traf zwischenzeitlich nach Belieben. Es gelang einfach alles.

Der Endstand von 37:23 war hochverdient und hätte auch noch deutlicher ausfallen können. Trainer Frank Leo sah allerdings keinerlei Anlass zur Kritik: „Das war deutlich. 14 Tore Unterschied, das ist schon mal eine kleine Ansage.“

SG Seehausen (Tore): Nöring, Helge - Mittag (3), Spöttle (1), Bertram (3), Cornehl (9), O. Wille (6), Liepelt, Walenciak (7), F. Wille, Wagener, A. Söhnel (8), Knust.

VON TOBIAS HAACK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare