Eintracht nach 8:2-Finalsieg über BSC/1. FC Lok Stendal II neuer Fußball-Hallenkreismeister

Schinne stürzt Titelverteidiger

+
Die Fußballer von Eintracht Schinne konnten es im ersten Moment gar nicht fassen, dass sie tatsächlich den Turniersieg errungen haben. Umso größer war die Freude bei der Pokalübergabe durch Frank Ede und KFV-Präsident Werner Meinschien.

Stendal. Die Fußballer des Kreisoberligisten Schinner SV Eintracht und dessen Coach Marc Teichert dürfen sich fortan Hallenkreismeister 2016 nennen. Im Finale um den begehrten Wanderpokal deklassierten sie in einem internen Kreisoberligaduell die Kicker vom BSC/1. FC Lok Stendal deutlich mit 8:2.

Doch die Schinner dürfen sich nicht nur über den Titel freuen, sonder sind somit auch automatisch für das 26. Altmark-Masters 2017 in Beetzendorf qualifiziert.

Vorrunde

Schon in den Vorrundenpartien zeigte das Teilnehmerfeld, dass es an diesem Abend um einen ganz besonderen Titel ging. Im Auftaktspiel kamen der VfB Elbe Uetz und Empor Kamern daher aus einer soliden Defensive. Am Ende schafften es die Uetzer einen goldenen Treffer zu erzielen und fuhren die ersten Punkte ein. Auch Titelverteidiger BSC/1. FC Lok Stendal gewann ihre erste Partie gegen Schinne 3:1. Zum Start der Gruppe folgten Siege der Favoritenkombo TuS Wahrburg (4:2 gegen Grieben) und Bismark/Dobberkau (3:1 gegen Rossau).

Vor den letzten Gruppenspielen war in beiden Abteilen noch Feuer drin. Während Kamern mit null Punkten nichts mehr zu bestellen hatte und der BSC schon das Hauptrundenticket löste, ging es in der zweiten Partie der Gruppe A eng zur Sache. Schinne benötigte einen Sieg mit zwei Toren Differenz um an Elbe Uetz noch vorbeizuziehen. Und es wurde ein Krimi. Früh führte der SVE 2:0, doch 20 Sekunden vor dem Ende traf der Uetzer Stefan Schmilas zum Anschluss. Aber das war nicht das Ende, denn Philipp Gebert drückte nur zwei Sekunden vor der Schlusssirene die Kugel zum 3:1 für Schinne über die Linie.

Der Schinner-Sieg führte zum bereits zweiten Handgemenge an diesem Abend als die Fußballer verbal und körperlich aneinander gerieten. Zuvor passierte dies bereits beim Spiel BSC gegen Uetz als der Stendaler Nico Wiegel Marcel Böters trat und er ihn widerum gegen die Wand schubste. Die Vergehen blieben ungeahndet, da der Unparteiische Julius Merkel den Blick zum Schiedsgericht hatte.

Die Vorrundengruppe B hatte nicht weniger Spannung zu bieten. Auch hier gab es mit dem Rossauer SV eine Mannschaft mit null Punkten abgeschlagen am Tabellenende. Doch während Wahrburg mit neun Zählern ungeschlagen an der Spitze stand, brauchte Bismark/Dobberkau gegen Grieben zum Abschluss der Vorrunde zwingend einen Sieg, da sie bei Punktgleichheit das schlechtere Torverhältnis vorwiesen. Aber es sollte nicht mehr reichen. Nach einer Viertelstunde Spielzeit trennten sie sich 2:2 und der SV Grieben komplettierte das Hauptrundenquartett.

Halbfinale

Im ersten Semi-Finale standen sich Wahrburg und Schinne gegenüber. Beide Mannschaften zeigten eine wahrlich gut ansehnliche Partie mit gefährlichen Aktionen im Sekundentakt. Schinne ging durch Steven Kroschel in Führung, aber Marco Zimmermann gelang der Ausgleich. Auf die Treffer von Christopher Alpert und Noah Saeg wusste Wahrburg nur einmal durch Tobias Jüngling zu antworten und unterlag schließlich 2:3.

Lange Zeit war die Partie zwischen dem BSC und Grieben ausgeglichen. Die Stendaler drehten einen 0:1-Rückstand, ehe Aaron Kaul widerum zum 2:2 ausgleichte. Doch eine Minute vor Schluss zeigte sich einmal mehr der Fußballwahnsinn in der Halle. Tobias Heyder tankte sich gegen gleich vier Griebener durch und fand mit seinem Hackenpass den passenden Abnehmer – Eigentor 3:2. Doch das war es noch nicht. Nico Wiegel und Benjamin Bubke erhöhten in der Schlussminute auf 5:2. So gab es im Finale ein Wiedersehen.

Finale

Dieses Wiedersehen hatte sich der Titelverteidiger sicherlich anders vorgestellt. Schinne zeigte gegen den BSC/1. FC Lok Stendal die beste Turnierleistung und legte vom Anpfiff an los wie die Feuerwehr. Es waren keine vier Minuten von der Uhr gelaufen, schon stand es 5:0 für die Eintracht. Tobias Heyder verkürzte zwar, doch der BSC fing sich noch drei weitere Treffer. Den Schlusspunkt eines denkwürdigen Finalspiels setzte Benjamin Bubke – 2:8.

Von Falk-Stéphane Dezort

Fotos vom Turnier

Die Fußball-Hallenkreismeisterschaften in der Altmark Ost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare