Fußball – Hallenkreismeisterschaften: Letzte Startplätze vergeben

Schinne marschiert

+
Robin Kroschel (links) und der Schinner SV Eintracht demonstrierten in Goldbeck ihre Stärke. Besonders hart traf es Michael Braun und Weiß-Blau Stendal beim 0:8.

Goldbeck/Havelberg. Die Würfel sind gefallen. Das Teilnehmerfeld für die Endrunde der Digital-Media-Altmark Hallenkreismeisterschaften des Kreisfachverbands Fußball Altmark-Ost steht fest.

Am abgelaufenen Wochenende fanden in Goldbeck und Havelberg die letzten beiden von insgesamt vier Qualifikationsturnieren statt. Während sich am Freitagabend in Goldbeck Titelverteidiger Schinne und Preussen Schönhausen (beide Kreisoberliga) ein Endrundenticket ergatterten, schafften dies in Havelberg Kreisoberligist Empor Kamern und die Reserve des FSV Havelberg (Kreisliga).

Goldbeck

Beim Vorrundenturnier in Goldbeck startete der Schinner SV Eintracht auf seine Mission Titelverteidigung. Und das mit purer Dominanz. In der Gruppenphase ließen sie ihren Kontrahenten Grün-Weiß Staffelde, Weiß-Blau Stendal und Preußen Schönhausen nicht den Hauch einer Chance und siegten jeweils deutlich. Am bittersten wurde es für die Nord-Stendaler, die gegen die Schinner eine deftige 0:8-Packung verabreicht bekamen. Hinter den Schinnern setzte sich Schönhausen durch. Die Preußen gestalteten die Duelle mit Staffelde (3:2) und Stendal (2:1) knapp für sich. Aus Gruppe B folgten der Rossauer SV II mit einer maximalen Punkteausbeute und der TuS Wahrburg II in die Entscheidungsspiele. Auch hier setzte sich Schinne ohne Gegentor durch. Gegen Wahrburg II stand am Ende ein 2:0 auf der Anzeigentafel. Das zweite Endrundenticket ging an Preußen Schönhausen, das den Rossauer SV II mit 4:2 bezwang.

Havelberg

Am Sonnabend in Havelberg ging es dafür umso enger zur Sache. Während sich in Gruppe A Kamern souverän als Gruppensieger durchsetzte, folgte ihnen Eintracht Lüderitz mit vier Zählern.

Noch spannender war es in Gruppe B. Hier hatten bis zuletzt alle Teams die Chance auf die Entscheidungsspiele. Während sich Havelberg II mit fünf Zählern als Primus durchsetzte, entschied zwischen Schollene und Tangermünde II die Tordifferenz. Die war allerdings mit -1 bei beiden gleich, sodass Schollene aufgrund mehr erzielter Tore (5) den Weg in die Entscheidungsspiele ging.

Hier war die Reise aber zu Ende: Schollene unterlag Kamern mit 1:2. Die zweite Partie entschied der FSV Havelberg II mit 1:0 gegen Eintracht Lüderitz für sich.

Von Falk-Stéphane Dezort

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare