Fußball, Hallenkreismeisterschaft: Titelverteidiger bezwingt Grieben im Finale mit 5:4

Schinne macht’s erneut

+
Der neue Hallenkreismeister heißt wie der Alte: Schinner SV Eintracht. Das Team von Marc Teichert setzte sich in einem engen Endspiel erst im Neunmeterschießen durch. Philipp Gebert avancierte zum großen Helden. 

Seehausen. Es war ein denkwürdiger Abend in der Seehäuser Wischelandhalle. Der Kreisfachverband (KFV) Fußball Altmark-Ost veranstaltete am Sonnabend im Norden der Altmark die Endrunde um den Titel des Hallenkreismeisters.

Am Ende hieß der neue wie der alte Titelträger – Schinner SV Eintracht. Doch bis zur Titelverteidigung war es für den Herbstmeister der Kreisoberliga ein steiniger Weg.

In der Todesgruppe A sicherten sich die Schinner mit sechs Zählern ihr Weiterkommen als Gruppenzweiter. Erster wurde der SV Grieben, der den Titelverteidiger zum Auftakt 3:1 bezwang. Im Finale sollte sich das Blatt allerdings wenden.

Halbfinale

Das erste Semi-Finale bestritten der SV Grieben und die Reserve des FSV Havelberg II. Der Kreisligist, der sich in der Vorwoche beim Turnier in der heimischen Halle zur Endrunde schoss, fand überhaupt nicht statt und sah sich prompt im Rückstand. Grieben wartete mit zwei torhungrigen Stürmern auf. Aaron Kaul und Torben Konau wussten ganz genau, wo das Tor stand. Havelberg II versuchte Schadensbegrenzung zu betreiben, kam aber am Ende mit 0:5 unter die Räder.

Da ging das zweite Halbfinale schon enger zur Sache. Lange Zeit hielten die Außenseiter vom Post SV Stendal gegen Schinne hinten die Null. Vorne allerdings auch. Dabei hatten Jann-Erik Paulsen und Rene Sawatzki eine mögliche Führung auf dem Schlappen.

Am Ende sollte eine Standardsituation die Entscheidung in dieser Partie herbeiführen. Und zwar ein Neunmeter. Post-Stendals Winterneuzugang Ole Junghans hantierte im eigenen Strafraum im Duell mit Schinnes Kevin Assmann zu viel mit Händen und Körper. Assmann trat selbst zum Strafstoß an und verwandelte. Das Wiedersehen der Schinner mit Grieben war perfekt.

Endspiel

Wie schon in der Vorrunde erwischte der SV Grieben den besseren Start in das Endspiel. Aaron Kaul schoss seine Farben nach nur vier Minuten Spielzeit mit 2:0 in Front. Marcel Weidebach brachte dann aber den Titelverteidiger auf die Anzeigetafel. Torben Konau gelang mit dem 3:1 jedoch die perfekte Antwort.

Kurz darauf ereignete sich die Schlüsselszene des Endspiels. Nach gelbwürdigem Foulspiel ließ Dirk Feibig den Karton für einen Schinner Spieler stecken.

Diese Fehlentscheidung bescherte Grieben einen Knacks im Spiel. Assmann glich mit einem Doppelpack kurz vor Ende aus und hob die Partie ins Neunmeterschießen. Hier flatterten Grieben sichtlich die Nerven. Max Häußler und Aaron Kaul scheiterten vom Punkt an Philipp Gebert, während Assmann und Mohamed Saeg sicher verwandelten.

Die Mission Titelverteidigung war geschafft. Die Freude beim Team und dem mitgereisten Anhang kannte im Anschluss kein Halten mehr.

Von Falk-Stéphane Dezort

Hallenkreismeisterschaft Altmark Ost - die Bilder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare