Mitteldeutsche Oberliga: SV Oebisfelde gewinnt gegen LSV Ziegelheim deutlich mit 28:19

SVO schenkt Fans Heimsieg

Florian Seiler (links) war beim deutlichen 28:19-Heimsieg des SV Oebisfelde der torgefährlichste Spieler. Er traf satte neun Mal. Foto: Staade

Oebisfelde. Mit einem überzeugenden 28:19 (13:11)-Heimsieg über den LSV Ziegelheim sagten die Oberliga-Handballer des SV Oebisfelde von den Fans auf Wiedersehen. Ein gelungener Abgang von Trainer Markus Müller, der vor der Partie feierlich verabschiedet wurde.

Nochmals über 350 Zuschauer hatten sich in der Hans-Pickert-Halle eingefunden, um ihren SVO lautstark zu unterstützen.

„In der ersten Halbzeit hatten wir unsere Probleme. Nach dem Wechsel galt es, ein Zeichen zu setzen. Das ist uns gelungen und es freut mich, dass wir noch so deutlich gewinnen konnten“, so SVO-Trainer Markus Müller. Die Oebisfelder agierten in der Anfangsphase etwas unkonzentriert und überhastet, was die Gäste aus Ziegelheim ein ums andere Mal ausnutzen konnten. Nach 23. Minuten lag der SVO noch 10:11 zurück. Zum Ende der ersten Halbzeit lief es dann aber plötzlich besser und nach Treffern von Alexander Vogel und Kapitän Florian Seiler (2) gelang doch noch eine 13:11-Halbzeitführung.

Direkt nach Wiederbeginn hatte der SVO dann seine beste Phase und zog dank fünf Treffer in Folge auf 18:11 weg. Der Knoten war geplatzt. Auch Torhüter Alexander Naumann war eine sichere Bank und hielt beim Stand von 20:12 (41.) nervenstark einen Siebenmeter. Zuvor hatten die Gäste schon mehrmals verworfen.

Bitter kam es dann kurz darauf für den SVO. Bei dem schön herausgespielten 22:14 (45.) durch Thomas Thiele, ließ sich Vogel zu einem Revanchefoul (45.) verleiten und sah Rot. Das hielt seine Kameraden aber nicht davon ab, weiter ihr Tempospiel durchzuziehen. Eine richtige „Granate“ von Linkshänder Christian Hermann schlug dann aus dem Rückraum zum 26:16 ein (51.), jetzt lagen die Gastgeber mit zehn Toren vorn – die Vorentscheidung in diesem Spiel.

Nach dem Abpfiff gab es stürmischen Beifall für das Team der Allerstädter. Die Fans in der Halle feierten ihren SVO, der eine starke Leistung abgeliefert hatte. Und die Spieler versteigerten in einer Auktion ihre Trikots, die sofort vergriffen waren. Eine feine Geste der Mannschaft. Anschließend feierten die Oebisfelder mit den Zuschauern, es wurde Freibier ausgeschenkt.

• SV Oebisfelde (Tore): Naumann, Stefani - F. Seiler (9/7), Poplawski (3), Meichsner, Tietz, Ni. Bischoff, Vogel (2), O. Meinel, Götz, Thiele (4), Kalupke (3), Herrmann (7). Siebenmeter: 7/7 Zeitstrafen: 5.

Von Jörg Staade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare