FUSSBALL – LANDESKLASSE: 4:1 in Uchtspringe / Frühe Zwei-Tore-Führung

Salzwedel nun Zweiter

+
Der Dosenöffner: Salzwedels Fabian Beck (Mitte) erzielte beim SV Medizin Uchtspringe das 1:0 und ebnete so den Weg zum Auswärtssieg in der Landesklasse. 

Uchtspringe – Eintracht Salzwedel hat das Nachholspiel in der Fußball-Landesklasse am Ostermontag beim SV Medizin Uchtspringe 4:1 (2:1) gewonnen. Durch die drei Punkte rückt die Elf von Trainer Helge Kietzke auf den zweiten Platz vor und hat wie der Möringer SV (3.) fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Heide Letzlingen.

„Nach den 20 Minuten habe ich eigentlich gedacht, dass wir einen guten Lauf haben. Dann haben wir es aber nicht geschafft, uns defensiv zu stellen“, täuschte sich Salzwedel-Trainer Helge Kietzke. Seine Elf bestimmte die Anfangsphase und bezwang Uchtspringes Torwart Daniel Meinert gleich doppelt. Zunächst sah Meinert beim 1:0 von Fabian Beck nicht gut aus, weil ihm Becks Schuss durchrutschte (8.). Nur fünf Minuten später folgte das 2:0 für die Eintracht: Malte Liestmann köpfte den Ball am zweiten Pfosten in die Mitte, wo Hannes Pietscher am schnellsten reagierte und die Kugel über die Linie drückte (13.).

Uchtspringe kam in dieser Phase überhaupt nicht ins Spiel, gab sich aber nicht auf und nutzte anschließend Salzwedels Nachlässigkeiten. Ebenso wie Uchtspringe war auch die Eintracht einige Tage zuvor im Pokal aktiv und wirkte nicht mehr ganz frisch. Dennoch agierten beide Teams in der Folge offensiv. Uchtspringe wurde besser, weil Salzwedel das Tempospiel nicht mehr durchzog und sich Fehlpässe leistete. Sebastian Lilge hätte verkürzen können – traf aber nur den Pfosten (18.). „Es war von Uchtspringe spielerisch eine gute Vorstellung und nicht das erwartete Defensivverhalten“, lobte Kietzke den Gegner. Und auch die Mediziner merkten, dass noch einiges möglich ist. „Ich fand, dass wir in der ersten Halbzeit ganz gut gespielt haben“, erklärte Uchtspringes Sebastian Lilge. Bis auf die verschlafene Anfangsviertelstunde waren die Platzherren nun anwesend. Eine Doppelchance wurde zunächst liegen gelassen (19.).

Daraufhin zeigte Marcel Brinkmann seine ganze Klasse und stellte auf 1:2 (23.). Im Strafraum brachte der Stürmer den Ball unter Kontrolle und zog ab – Eintracht-Keeper Dennis Röhl war noch dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Die Mediziner trauten sich mehr und kamen dem Ausgleich näher, mussten aber mit einem 1:2 in die Kabine gehen.

Im zweiten Durchgang lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch und kamen zu Gelegenheiten. Uchtspringes Brinkmann prüfte Torhüter Dennis Röhl per Freistoß (51.) und Pascal Kreitz bekam nicht genug Druck hinter den Ball (53.). Dann setzten die Mediziner Christoph Scheel in Szene, der gestört wurde und den Ball nicht aufs Tor bringen konnte. „Mit ein bisschen Glück machen wir den Ausgleich. Christoph Scheel hat die Chance, wo er zweimal auf den Torwart zurennt“, haderte Lilge. Salzwedels Kietzke atmete dagegen durch: „Machen die in der zweiten Halbzeit das 2:2, kippen wir um. Wir haben das 3:1 zum richtigen Zeitpunkt gemacht.“

Und so kam es: Hannes Schreiber tauchte vor Meinert auf und überwand ihn zum 3:1 (63.). Uchtspringe rannte wütend an, konnte aber nicht mehr verkürzen. Jan Hoefert setzte den Schlusspunkt zum 4:1 (84.). „Es war ein extrem intensives Spiel“, merkte Eintracht-Coach Kietzke an. Uchtspringes Lilge war geknickt, stellte abschließend aber fest: „Es ist halt Salzwedel und nicht irgendwer.“

Tore: 0:1 Fabian Beck (7.), 0:2 Hannes Pietscher (13.), 1:2 Marcel Brinkmann (23.), 1:3 Hannes Schreiber (62.), 1:4 Jan Hoefert (84.).

SV Medizin Uchtspringe: Meinert - Wolter, Adam, M. Stoppa - Bonatz, Roggenthin (67. Prehm), Klukas, Lenz, Scheel - Lilge, Brinkmann.

SV Eintracht Salzwedel: Röhl - Pietscher (84. Pietscher), Seehausen, Liestmann, Beck - Gille (75. Lohr), Kreitz - Roth, Schreiber, Plewe (78. Müller) - Hoefert.

VON PATRICK NOWAK

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare