Fußball-Landesklasse: Schlusslicht Potzehne erwartet den Tabellenführer

Die Rollen sind klar verteilt

+
Ob Kai Klose (links) morgen im Nachbarschaftsduell gegen den SSV Gardelegen auflaufen kann, ist noch offen, denn der Potzehner plagt sich mit einer Erkältung herum.

Potzehne. Legt man die aktuelle Tabelle zugrunde, könnte der Unterschied zwischen beiden Mannschaften kaum größer sein.

Wenn nämlich der SV Grün-Weiß Potzehne morgen um 15 Uhr den SSV Gardelegen zu einem Nachbarschaftsduell der Fußball-Landesklasse erwartet, sind die Rollen zumindest auf dem Papier klar verteilt.

Auf der einen Seite steht der gastgebende Aufsteiger aus Potzehne nach vier absolvierten Begegnungen mit lediglich einem Zähler (0:0 gegen Tangermünde) auf dem letzten Tabellenplatz. Die Bilanz der Gäste sieht da schon ganz anders aus, denn die Gardelegener grüßen derzeit von der Tabellenspitze. Die Elf von SSV-Coach Norbert Scheinert konnte bislang alle vier Partien gewinnen und reist so mit einem gesteigerten Selbstvertrauen nach Potzehne. Wohlwissend, dass in einem Derby alles möglich ist, können die Gardelegener sicherlich mit der Favoritenrolle leben. „Ich denke schon, dass es zur Sache gehen wird, und erwarte eine eher kämpferische Potzehner Mannschaft. Aber darauf werden wir uns natürlich einstellen“, blickt Norbert Scheinert voraus. Wirklich viel zu kritisieren hat der Gardelegener Trainer momentan nicht. „Es macht wirklich Spaß, mit den Jungs zu arbeiten. Die Stimmung ist hervorragend und auch die Einstellung im Training sowie in den Punktspielen ist wirklich super“, berichtet Scheinert.

Vor dem Duell mit den SSV-Kickern haben die Potzehner mit großen personellen Problemen zu kämpfen. Mit Patrick Schmidt und Niclas Bartsch fallen zwei Keeper aus, sodass wohl Routinier Matthias Wagner zwischen den Pfosten stehen wird. Außerdem muss Coach Erich Krümmling auf die verletzten Jan Küllmei und Enrico Bierstedt verzichten. Fragezeichen stehen zudem noch hinter den Einsätzen von Kai Klose (krank) und Michael Lippert (Beruf). Mit Blick auf das Personal und die derzeitige Tabellensituation werden die Potzehner sicherlich mit einer eher defensiveren Ausrichtung in dieses Derby gehen.

Aber auch der Gardelegener Trainer kann nicht auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. So werden Clemens-Paul Berlin, Keeper Marc Mette, Daniel Burkardt und Mario Stolle fehlen. „Wir sind momentan in der glücklichen Lage, personelle Ausfälle kompensieren zu können“, ist der SSV-Coach zuversichtlich. Trotz der bislang nahezu makellosen Saison nimmt Norbert Scheinert seine Mannschaft aber natürlich weiterhin in die Pflicht. „Bislang lief es schon wirklich gut, aber mit Blick auf die Torausbeute müssen wir vor dem gegnerischen Kasten noch effektiver werden. Zudem müssen wir gerade in so einem Derby von Beginn an hellwach sein und voll konzentriert zu Werke gehen“, sieht Scheinert bei seinem Team durchaus noch Luft nach oben.

Von Tobias Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare