Fußball-Landesklasse: Eintracht Salzwedel besiegt SSV Gardelegen mit 3:1 (0:1)

Röhl macht den Unterschied

Salzwedel. Dennis Röhl war der Matchwinner für Eintracht Salzwedel beim 3:1 (0:1)-Heimsieg gegen den SSV Gardelegen, mit dem die Gastgeber ihre Titelchance in der Fußball-Landesklasse wahrten.

Der Keeper, der mehrfach stark parierte, machte in einem ausgeglichenen Kreisderby den Unterschied aus.

Den ersatzgeschwächten Gardelegenern gehörte die erste Hälfte. Die Elf von Trainer Norbert Scheinert kombinierte gefällig, doch mehrfach kam bei gefährlichen Aktionen das letzte Zuspiel nicht an. Dann wurden auch die Einheimischen in der Offensive aktiver, den Schüssen von Gregor Roth (13., 21.) und Philip Müller (18.) fehlte aber die Genauigkeit. In der 23. Minute ging der SSV dann verdient in Führung, Torjäger Simon Bache schüttelte gleich drei Gegenspieler ab und netzte ein – 0:1. Nur Sekunden später hätte Norman Lübke nachlegen können, doch nach tollem Pass von Bache schoss der Gardelegener völlig unbedrängt am Tor vorbei. „Das muss das 2:0 für uns sein“, ärgerte sich nach Spielschluss Trainer Scheinert. Kurz vor der Pause hatte dann die Eintracht ihre bis dahin beste Möglichkeit, doch Gregor Roth brachte das Leder freistehend nicht an SSV-Keeper Benjamin Siegel vorbei (42.).

In der zweiten Halbzeit waren nur zwei Minuten gespielt, da trat Siegel an einem Rückpass vorbei, und Philip Müller brauchte den Ball nur noch zum 1:1-Ausgleich ins leere Tor zu schieben. Jetzt nahm die Partie an Fahrt auf, beide Teams setzten auf ihre Offensive. Nach einer Fehse-Ecke traf Norman Lübke nur die Latte (52.). „Das Glück hat uns heute nicht gerade verfolgt“, bemerkte später Norbert Scheinert, der dann mit ansehen musste, wie Benjamin Siegel einen Schuss von Philip Müller prallen ließ und Marcel Peters im Nachsetzen den Ball über die Linie drückte – 2:1 (58.). Auf der Gegenseite parierte Röhl zunächst einen unplatzierten Schuss von Marco Schönfeld (60.), dann brachte der Eintracht-Torwart nach einer Schönfeld-Flanke die Fingerspitzen noch an den Ball und klärte vor dem einschussbereiten Simon Bache (65.). In der 71. Minute zeigte die gute Unparteiische Stefanie Wenslau nach Foul von Thomas Müller an Philip Müller und einem Tatorthinweis ihres Assistenten auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance ließ sich Marcel Peters nicht entgehen, unhaltbar erhöhte der Salzwedeler auf 3:1. Dass es bei diesem Ergebnis blieb, lag an Dennis Röhl, der gegen Marco Schönfeld (86.) und Simon Bache (90.) abermals stark parierte.

Und so konnte sich Eintracht-Coach Burghardt Schulze über drei weitere Punkte im Titelkampf freuen. „Mein Team hat in der zweiten Halbzeit deutlich mehr in das Spiel investiert und ist belohnt worden. Dennis Röhl hat den Unterschied ausgemacht.“

Von Renee Sensenschmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare