Richtige Antwort zur richtigen Zeit

Ulrike Grobleben präsentierte sich in den beiden Heimspielen am Sonnabend in guter Form. Sie holte für den SSV Gardelegen die meisten Punkte – insgesamt fünf.
+
Ulrike Grobleben präsentierte sich in den beiden Heimspielen am Sonnabend in guter Form. Sie holte für den SSV Gardelegen die meisten Punkte – insgesamt fünf.

GARDELEGEN. Freud und Leid liegen dicht beieinander. Davon können auch die Damen des SSV Gardelegen in der Tischtennis-Oberliga ein Liedchen singen. Der bitteren 4:8-Niederlage vom Sonnabend gegen den TTV Barleben folgte nur eineinhalb Stunden später in eigener Halle mit dem deutlichen 8:1 über den TTC Eberswalde der zweite, wichtige Saisonsieg im fünften Spiel. Von Christian Buchholz

SSV Gardelegen - TTV Barleben 4:8. Dass es eine enge Partie werden würde, war beiden Seiten vorher klar. Doch die kühnsten Erwartungen wurden in dieser „Nervenschlacht“ übertroffen. Der SSV legte vor – und Barleben glich aus. Zumindest bis zum zwischenzeitlichen 4:4. Dann nämlich lagen bei den Gastgeberinnen die Nerven blank und der TTV schaukelte den 8:4-Auswärtssieg einigermaßen locker nach Hause.

Knackpunkt des Spiels war mit Sicherheit die 2:3-Niederlage von Marielle Warnecke gegen Jana Riemann. Warnecke hatte bereits mit 2:0 nach Sätzen und auch im Tiebreak deutlich geführt, brachte den scheinbar komfortablen Vorsprung aber nicht ins Ziel. Die Führung für Gardelegen war nach dem 4:4-Ausgleich von Barleben damit ebenfalls weg.

Eine richtig gute Leistung boten in diesem Spiel bis dahin Ulrike Grobleben und Dagmar Haack. Letztere hatte aber in den entscheidenden Phasen das Glück nicht auf ihrer Seite, denn sie unterlag Kerstin Lühder in ihrem ersten Einzel knapp mit 2:3 (9:11 im fünften Satz).

SSV Gardelegen: Grobleben (2,5 Punkte), Warnecke (0,5), Scheinert (1), Haack.

SSV Gardelegen - TTC Fonow GEWO Eberswalde 8:1. 95 Minuten hatten die SSV-Damen Zeit, um die bittere Niederlage im wichtigen Spiel gegen den TTV Barleben aus den Köpfen zu bekommen. Die Zeit reichte offensichtlich, denn beim deutlichen 8:1-Erfolg über den TTC Finow GEWO Eberswalde gab der Vierer aus der Altmark die richtige Antwort zum richtigen Zeitpunkt. Bereits die beiden Doppel gingen sicher mit jeweils 3:0 an Grobleben/Warnecke sowie Scheinert/Haack. Weil Ulrike Grobleben gegen Anne-Kathrin Mewes und Marielle Warnecke gegen Gabriele Lindner jeweils mit 3:2 gewannen, stand es frühzeitig 4:0 für Gardelegen. Ulrike Scheinert ließ gegen Annie Jordan ein 3:0 folgen, bevor Dagmar Haack unglücklich mit 2:3 gegen Mareike Hilla unterlag und damit den Ehrenpunkt für die Gäste zuließ.

Es blieb der einzige Einzel-Auftritt von Haack, weil Grobleben (3:2 gegen Lindner), Warnecke (3:1 gegen Mews und Scheinert (3:0 gegen Hilla) mit den Punkten sechs bis acht nach 100 Minuten Spielzeit alles klar machten.

SSV Gardelegen: Grobleben (2,5), Warnecke (2,5), Scheinert (2,5), Haack (0,5).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare