FUSSBALL – LANDESLIGA Bismark möchte in Gardelegen stark aufspielen

Mit Respekt, aber ohne Angst

+
Keine Chance im Hinspiel: Philipp Grempler (rechts) und der TuS Bismark gingen im Oktober als klarer Verlierer aus dem Derby mit Gardelegen hervor. Der Aufsteiger um Spielmacher Clemens-Paul Berlin gewann mit 3:0.

Gardelegen – Es ist ein Altmark-Derby, in dem am morgigen Sonnabend zwei Mannschaften aufeinandertreffen, die sich in der Fußball-Landesliga aktuell ohne Frage im Aufwind befinden.

Wenn der SSV 80 Gardelegen den TuS Bismark erwartet, dann dürften sich die Zuschauer ab 15 Uhr auf ein spannendes Landesliga-Spiel freuen können.

Die Gardelegener sind seit vier Spielen ohne Punktverlust, konnten zuletzt beim SV Irxleben einen knappen 1:0-Erfolg erringen und kletterten zudem an die Tabellenspitze. „Das Spiel in Irxleben ist abgehakt, zumal wir dort ja nicht unsere beste Leistung gebracht haben. Aber wenn man auch solche Spiele gewinnt, dann gibt das natürlich noch einmal einen Schub. Das Selbstvertrauen ist bei den Jungs ohne Frage da“, blickte SSV-Trainer Norbert Scheinert vor dem Altmark-Derby gegen Bismark noch einmal zurück. Der Fokus liegt aber natürlich schon auf dem morgigen Kontrahenten, der ebenfalls mit der nötigen Portion Selbstvertrauen auf der „Rieselwiese“ antreten dürfte. „Die Bismarker haben sich nach der Winterpause scheinbar gefangen. Sie haben ein spielstarkes Team, was uns natürlich schon entgegenkommt“, weiß der Gardelegener Übungsleiter. „Wir machen uns aber keinen Druck und gehen locker an die Sache heran. Trotzdem wollen wir natürlich die drei Punkte einfahren“, unterstreicht Scheinert die Ambitionen seiner Mannschaft. Nicht zur Verfügung stehen morgen Frank Fehse, Andy Stottmeister und Hannes Malek.

Nach dem 0:3 im Hinspiel haben die Bismarker einiges gutzumachen. „Wir fahren zum Tabellenführer, da brauche ich niemanden motivieren“, weiß Trainer Dirk Grempler um den unbedingten Willen seiner Schützlinge, in Gardelegen etwas mitnehmen zu wollen. Druck mache er ihnen keineswegs. „Wir haben dort nichts zu verlieren“, sagt Grempler, der sich auf ein spannendes Derby freut. Er ist überzeugt, dass der Spitzenreiter mit breiter Brust auf den TuS warte. „Wir müssen Respekt haben, aber keine Angst.“ Auf zwei Schlüsselpositionen könnten ihm mit Robin Kroschel und Artem Sikulskyi wichtige Spieler wegbrechen, die derzeit noch etwas angeschlagen sind. Definitiv fehlen wird Luis Motejat, der im Urlaub weilt. Im Tor kehrt indes Hannes Gust zurück. So sind die Schwarz-Weißen durchaus gut aufgestellt. „Wir haben zuletzt gezeigt, dass wir in der Liga mithalten können“, rechnet sich der Trainer durchaus Zählbares aus. Dazu müssen seine Schützlinge an die Leistung anknüpfen, die sie in der Rückrunde schon des Öfteren gezeigt haben. Die Favoritenrolle liege aber klar bei den Gardelegenern, die über eine spielstarke Elf verfügen.

VON TOBIAS WEBER UND SABINE LINDENAU

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare