BOGENSCHIESSEN IN SALZWEDEL, TEIL 3 Erfolge und Starts in 15 Bundesländern

Reimann holt das erste DM-Gold

Thomas Reimann holte 1994 die erste Goldmedaille für die Salzwedeler Bogenschützen bei Deutschen Meisterschaften.
+
Thomas Reimann holte 1994 die erste Goldmedaille für die Salzwedeler Bogenschützen bei Deutschen Meisterschaften.
  • Renee Sensenschmidt
    vonRenee Sensenschmidt
    schließen

Das Bogenschießen ist eine der ältesten olympischen Sportarten, bei den Spielen im Jahr 1900 in Paris wurden erstmals Sieger ermittelt, vier Jahre später waren in St. Louis auch erstmals Frauen am Start.

Salzwedel – Was vor vielen Jahrhunderten der Jagd diente und später auch bei kriegerischen Auseinandersetzungen von großer Bedeutung war, entwickelte sich im 20. Jahrhundert zu einer Präzisionssportart.

In der Hansestadt Salzwedel gehören die Bogensportler/innen zu den erfolgreichsten Athleten. Unzählige Landesmeistertitel und zahlreiche Titel und Medaillen wurden errungen. Gemeinsam mit dem langjährigen Spartenleiter Gustav Körtge blickt die Altmark-Zeitung in mehreren Teilen auf die fast 40-jährige Geschichte dieses Sportes in der Jeetzestadt zurück.

Zwei Verbände

Seit 1990 gibt es mit dem Deutschen Schützenbund und dem Deutschen Bogensportverband zwei Verbände, die um ihre Gunst buhlen. Bestrebungen zur Gründung eines einheitlichen Verbandes scheiterten an der Haltung der Schützenbund-Funktionäre. Die Salzwedeler Sportler haben sich an die beiden konkurrierenden Verbände gewöhnt, sie nutzen die Möglichkeiten und gehen in beiden Verbänden an den Start. Für die Jeetzestädter stellt sich die Frage nach dem wahren Deutschen Meister, der in beiden Verbänden nach unterschiedlichen Regeln ermittelt wird.

Zahlreiche Turniere

Im vereinten Deutschland waren die Bogenschützen/innen der WSG Jenny-Marx Salzwedel bei zahlreichen Turnieren und Meisterschaften unterwegs. Die WSG-Aktiven nahmen an über 400 Wettkämpfen in 15 verschiedenen Bundesländern teil. Und das mit wachsendem Erfolg, sodass die Starter von der Jeetze ihre Hansestadt in vielen Regionen Deutschlands bekannt machten.

Erster DM-Start

Die Salzwedeler mischten von Beginn an in der Landesspitze von Sachsen-Anhalt mit, Peter Gütschow ging als erster Hallen-Landesmeister in die Geschichte dieser Sportart in unserem Bundesland ein. Damit gaben sich die Salzwedeler jedoch nicht zufrieden, auch auf nationaler Ebene stellten sich erste Erfolge ein. Peter Gütschow und Thomas Reimann (U12) qualifizierten sich 1992 für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Düsseldorf, bei denen Gütschow Rang 45 bei den Herren und Youngster Reimann Platz zehn in seiner Altersklasse belegte. „Wir waren mächtig aufgeregt. Die Platzierungen waren für uns nebensächlich, die Teilnahme war entscheidend. Ungewöhnlich war damals für uns der Modus, wir mussten an zwei Tagen in vier Runden jeweils 30 Pfeile auf die Entfernungen 18 und 25 Meter abgeben“, erinnert sich Peter Gütschow noch heute an seine DM-Premiere, die bei ihm und seinen Schützlingen den Hunger auf weitere DM-Teilnahmen weckte.

Reimann holt DM-Gold

Im Februar 1994 fanden die Deutschen Jugendmeisterschaften in Leverkusen statt. Thomas Reimann ging in der U14 an den Start, traf großartige 544 Ringe und sicherte seinem Verein und Bundesland das erste DM-Gold in dieser Sportart. Reimann komplettierte seine DM-Medaillensammlung in den Jahren 1995 in Dessau (Silber U16 mit 549 Ringen), 1997 in Weil der Stadt (Bronze U17 / 545) und 1998 in Angermünde (Bronze U20 / 1156).

Vier DM-Starter

Ihren bis dahin größten Erfolg feierten die WSG-Schützen im März 1998 in Frankfurt am Main. Vier Sportler hatten sich für die Deutschen Hallenmeisterschaften qualifiziert. In der U17 zeiget sich Nadine Harbich der Konkurrenz überlegen und sicherte sich mit 522 Ringen Gold. Toni Mittag (U20) erreichte mit 551 Ringen ein super Resultat und belohnte sich mit Silber. Thomas Reimann und Sandro Meyer belegten die Ränge elf und 13. (VON GUSTAV KÖRTGE UND RENEE SENSENSCHMIDT)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare