Fußball, Landesliga: Bismark schlägt Förderstedt mit 3:1 / Kapitän Metzger nächster Verletzter

Punktekonto und Lazarett wachsen

+
Bismarks personifizierte Torgarantie, Carlo Rämke, war über weite Strecken der Partie gegen Förderstedt unauffällig, avancierte dann aber mit einem Doppelpack in der Schlussphase zum Matchwinner. In dieser Szene jubelt er jedoch vergeblich. Sein drittes Tor in der Nachspielzeit wurde aberkannt.

Bismark. Es war ein durchwachsenes Wochenende für die Landesliga-Fußballer des TuS Bismark.

Zwar gelang nach zwei Niederlagen in Serie im Heimspiel gegen den SV Förderstedt der erhoffte Befreiungsschlag, doch der verdiente 3:1 (1:1)-Sieg konnte die Sorgen der Schwarz-Weißen nur bedingt lindern.

Bereits im Vorfeld der Partie ereilte den TuS nämlich die erste Hiobsbotschaft. Die Knieverletzung des Neuzugangs Max Preuß hat sich als Kreuzbandriss entpuppt. Das Innenverteidiger-Talent wird auf unbestimmte Zeit ausfallen. Da auch sonst etliche Bismarker verletzt fehlten, gab der gerade erst verabschiedete Sebastian Neumann sein Comeback. Er gesellte sich auf die Bank neben Interimstrainer Tobias Klose, der die ebenfalls abwesenden Dirk Grempler und Mirko Völkel vertrat.

Bei so vielen Umstellungen auf und neben dem Platz war es dann auch nicht verwunderlich, dass die Gäste den besseren Start erwischten. Nach einem Ballverlust der Hausherren spielte der SVF einen perfekten Konter, den Marcus Bolze überlegt zur Gästeführung vollendete (8.). Bismark wirkte kurzzeitig geschockt, kämpfte sich dann aber zurück. Förderstedt hingegen wurde immer passiver und lud den TuS regelrecht ein, ins Spiel zu kommen. Ehe der überfällige Ausgleich bejubelt werden durfte, kassierte die Heim-Elf zunächst einen weiteren Nackenschlag. Kapitän Michael Metzger musste nach einem unglücklichen Zweikampf verletzt vom Feld (26.). Erste Diagnose: Nasenbeinbruch. Für ihn kam Rückkehrer Neumann, Artem Sikulskyi rückte ins Mittelfeld vor und sorgte sogleich für mehr Druck.

Nur eine Minute nach dem Metzger-Ausfall antwortete Bismark sportlich. Nach einer Flanke des agilen Max Voigt verschätzte sich Gäste-Keeper Florian Abram, Alexander Mayer war zur Stelle und drückte den Ball zum 1:1 über die Linie. Bis zur Pause verlief die Partie dann höhepunktarm, sodass es beim Unentschieden blieb.

Im zweiten Abschnitt schien es die Devise der ebenfalls schlecht in die Saison gekommenen Gäste zu sein, den Punkt irgendwie über die Zeit zu mauern. Die Förderstedter überließen Bismark komplett die Handlungshoheit und setzten offensiv nahezu keine Akzente mehr. Der TuS tat sich zunächst schwer, dieses Geschenk anzunehmen und fand nur selten eine Lücke. Nach Chancen von Voigt (55.) und Christoph Grabau (61.) hätte sich in der 74. Minute um ein Haar die Möglichkeit per Strafstoß geboten. Der Pfiff von Schiedsrichter Daniel Feist nach Foul an Voigt blieb aber aus. Um den Förderstedter Riegel zu knacken, musste letztlich ein Freistoß herhalten. Carlo Rämkes Ball von halbrechts segelte an Freund und Feind vorbei und brachte den TuS auf die Siegerstraße – 2:1 (77.).

Förderstedt bekam im Gegenzug die Ausgleichschance, wurde aber entscheidend gestört. Für die Bismarker taten sich nun Konterräume auf. Nach starker Einzelaktion des eingewechselten Erik Bartsch war es erneut Rämke, der mit seinem zweiten Treffer alles entschied (87.).

„Die Jungs wollten den Sieg und das hat man auch gesehen“, freute sich Trainer-Aushilfe Klose. Da mit Metzger nun aber ein weiterer langfristiger Ausfall abzusehen ist, bleibt die Euphorie im Waldstadion erstmal gedämpft.

• Tore: 0:1 Marcus Bolze (8.), 1:1 Alexander Mayer (27.), 2:1, 3:1 Carlo Rämke (77., 87.).

Von Tobias Haack

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare