1. Heide-Cup in Klein Schwechten: Fußball-Landesligist Kreveser SV gewinnt

Premierensieger

+
Der Kreveser SV siegte bei der ersten Auflage des Heide-Cups. Der Landesligist setzte sich im Finale gegen den Kreisoberligisten Rossauer SV mit 2:0 durch.

Klein Schwechten. Was der Telekom-Cup bei den Profifußballern war, ist der Heide-Cup bei den (hiesigen) Amateuren. Ein Vorbereitungsturnier, nicht mehr, nicht weniger. Bei der Premiere des Turnier siegte der Landesligist Kreveser SV.

Der KSV (statt Hamburger SV wie beim Telekom-Cup) gewann das Finale gegen den Kreisoberligisten Rossauer SV mit 2:0. Gregor Peller und Robert Grünwald erzielten die siegbringenden Tore. Krevese holte sich den Cup ohne Gegentreffer. Nach zwei Siegen und einem torlosen Remis im Modus Jeder-gegen-Jeden erreichte der KSV das Finale nach einem 3:0-Sieg gegen den 1. FC Lok Stendal. Was nach einer Überraschung klingt, stellt sich aber nicht als diese heraus. Denn Lok trat schließlich nur mit der A-Jugend an, und der schenkten die Kreveser drei Tore ein.

Männer gegen Jugendliche, und auch gegen Kinder und ein Team, das gar nicht bei Punktspielen an den Start geht: Bei der neuen Veranstaltung mit ist vieles möglich. Die Mannschaft „Knirpse“ traten mit Kindern von Lok und VfL Wolfsburg an. Roland Buch kickte auch mit – im Spielbetrieb ist das nicht der Fall. In Klein Schwechten war für die Bucher nach drei Spielen Ende. Immerhin gelang ihnen ein 3:0-Erfolg gegen die Knirpse.

Mit einem gemischten Team traten der Endspielteilnehmer aus Rossau an. Die Akteure aus der ersten und zweiten Mannschaft sowie der B-Jugend übertrafen ihre Erwartungen. „Damit habe ich nicht gerechnet“, erklärte RSV-Betreuer Daniel Köppe. Die Rossauer gingen schließlich mit dem Ziel „Spaß haben“ in das neue Turnier. Doch Köppe und Co. hatten mehr als Spaß – Erfolg. Für ihren zweiten Platz gab es auch noch einen Pokal (so auch für den Dritten Kreisoberligist Freundschaft Schernebeck). Die erste Auflage der Veranstaltung hat dem Betreuer gefallen. „Es war super organisert“, lobte Köppe den SV Heide Klein Schwechten. Das Team des Gastgebers hatte wenig Erfolg. Ein 0:0 gegen den Kreisklassen-Konkurrenten von Eintracht Wittenmoor bedeutete den einzigen Punkt für die Klein Schwechtener. Auch in den beiden weiteren Spielen gelangen ihnen keine Treffer. Unterschied zum Telekom-Cup, wo der HSV vor dem FC Augsburg, Borussia Mönchengladbach und FC Bayern München landete: Bei den Profis fielen in jedem Spiel Tore.

Von Benjamin Post

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare