Fußball: Rot-Weiß Arneburg und Eintracht Salzwedel kämpfen um den neuen Altmarkpokal

Premiere steigt morgen in Bismark

Stefan Schmidt (rotes Trikot), hier im Kreispokalfinale gegen Heide Jävenitz, will mit Eintracht Salzwedel morgen den ersten Titel der Saison einfahren. Foto: Jacobs

Bismark. Nach der 2. und 3. Bundesliga in der Vorwoche startet morgen Abend nun auch der altmärkische Fußball in seine Pflichtspielsaison. Den Auftakt ins neue Spieljahr begehen die Eintracht aus Salzwedel und der SV Rot-Weiß Arneburg.

Ab 18 Uhr kämpfen die beiden Landesklassisten im Bismarker Waldstadion um den neu ins Leben gerufenen Altmarkpokal – eine Art Supercup, den die beiden Kreispokalsieger aus der östlichen und westlichen Altmark ausspielen.

Die Arneburger betreten in der morgigen Partie gleich doppelt Neuland. Für sie ist neben dem Wettbewerb auch der Trainer neu. Jürgen Dobberkau übernahm im Sommer von Mario Forstreuter und bestreitet mit dem RWA gegen Salzwedel sein erstes Pflichtspiel. „Wir freuen uns auf den regionalen Supercup und wollen mit einer engagierten Leistung diesen Pokal nach Arneburg holen“, so der RWA-Trainer im Vorfeld. Sein Vorgänger Forstreuter wird gegen die Eintracht ebenfalls dabei sein: er wechselte von der Trainerbank zurück aufs Feld und dürfte als Innenverteidiger der Elbestädter gesetzt sein. Wie der Rest der Arneburger Mannschaft morgen aussieht, ist derweil ungewiss. „Die Vorbereitung war so, dass wir zu den Testspielen immer nur elf oder zwölf Leute hatten. Am Sonnabend ist der Kader erstmals halbwegs komplett“, erklärt Dobberkau, dass er seine Stammformation noch final finden muss. An das Bismarker Waldstadion haben die Arneburger übrigens sehr gute Erinnerungen. Hier holten sie vor anderthalb Monaten gegen Medizin Uchtspringe den Kreispokal des KFV Altmark Ost.

Die Salzwedeler Eintracht hat indes ebenfalls gute Erinnerungen an das Ende der vergangenen Saison. Gegen Landesklasse-Aufsteiger Heide Jävenitz gelang den Jeetzestädtern im Kreispokalfinale ein überzeugender 3:1-Erfolg. Folgerichtig durfte der Pokal, wie schon 2014 gestemmt werden. Und nun soll nach Möglichkeit auch der große Altmarkpokal in die Eintracht-Vitrine wandern. Zumal auch eine stattliche Siegprämie von 500 Euro wartet. Wo die Eintracht derzeit sportlich steht, wird sich morgen zeigen. Fest steht, dass mit Marcel Peters ein auf Kreisebene brandgefährlicher Torjäger, nach Salzwedel gewechselt ist. Auch er wird sich auf der großen Bühne positv präsentieren wollen.

• SR: Dustin Leske (Karsten Fettback, Christoph Blasig).

Von Tobias Haack und Michael Jacobs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare