STENDALER LV Wille: „Nicht mit aller Gewalt“ / Videokonferenz Ende Januar

Planen mit Handbremse

Die Termine stehen, die Planungen laufen: Die Leichtathletik-Anlage des Stendaler LV zeigte sich im vergangenen Jahr standfest, als der vom Mai auf den Herbst verschobene Hansecup erfolgreich veranstaltet wurde. Fotos: nowak/LINDENAU
+
Die Termine stehen, die Planungen laufen: Die Leichtathletik-Anlage des Stendaler LV zeigte sich im vergangenen Jahr standfest, als der vom Mai auf den Herbst verschobene Hansecup erfolgreich veranstaltet wurde.

Stendal – Der Stendaler Leichtathletikverein hat kürzlich sein Sportjahr 2021 terminiert. Und dabei die Corona-Pandemie nicht vergessen.

Siegfried Wille, Cheforganisator des Stendaler Hansecups (SHC) und Ehrenmitglied des SLV, äußert sich in der Altmark-Zeitung zur unsicheren Planung von Sportveranstaltungen mit angezogener Handbremse, den Stand der Voranmeldungen für den SHC und darüber, dass man in enger Zusammenarbeit mit der Hansestadt Stendal für alle Eventualitäten gerüstet ist.

Die geplanten Termine stünden laut Wille alle unter Vorbehalt. Besonders im Fokus steht der 9. Stendaler Hanse-Cup, der vom 28. Mai bis zum 30. Mai (Freitag bis Sonntag) über die Bühne gehen soll. Die internationalen Altmark-Meisterschaften der Seniorinnen und Senioren im Mehrkampf haben seit Jahren ihren festen Platz im Terminkalender der Organisatoren um Wille und Co.. Für den Wettkampf Ende Mai sind bereits die ersten Voranmeldungen verzeichnet worden. Wille konnte gegenüber der Altmark-Zeitung über 70 Voranmeldungen bestätigen. Der letztjährige SHC, der coronabedingt von Mai auf September verschoben wurde und ohne Probleme stattfand, hatte damals 126 Anmeldungen verzeichnet, die Teilnehmerzahl wurde dann auf 64 gedrosselt. „Wir müssen uns mit der Zulassung der Starter etwas einfallen lassen. Bei 126 würden wir heute noch den Stabhochsprung machen, wenn die alle kommen“, sagt Wille lachend, der sich den Humor auch in diesen Zeiten nicht nehmen lässt, um kurz darauf wieder ernst zu werden: „Die Gesundheit der Athleten und der Leute steht im Vordergrund. Das letzte mal war es hervorragend. Wir haben ein Schutzkonzept mit der Absperrung im Stadion gehabt und sind da gut rausgekommen.“

Die Planungen laufen in gewohnt vertrauensvoller und enger Zusammenarbeit mit Landrat Patrick Puhlmann (SPD) und Klaus Schmotz (CDU) , dem Oberbürgermeister der Hansestadt, der gleichzeitig Schirmherr des SHC ist. Zudem ist für Ende Januar ein Austausch per Videokonferenz angedacht. Hierbei wird die Ausschreibung der internationalen Altmark-Meisterschaften bestätigt und festgelegt.

Wille weiß aufgrund seiner jahrelangen Erfahrung, wie man das Unmögliche möglich macht, zieht aber trotz aller vorausschauenden Gedanken die Handbremse an. „Wir machen es nicht mit aller Gewalt. Der Hansecup findet nur mit Ampel auf Grün, Landkreis und Stadt Stendal statt.“ Man werde alles vorbereiten wie immer. Dabei könne es sein, dass am Ende alles umsonst sei. Umsonst sei aber nie etwas, so Wille, weil man nicht alles sterben lassen dürfe.

Als Meldeschluss für die Athleten ist der 3. April 2021 vorgesehen. Erst dann werden Wille und seine Mitstreiter einen SHC-Zeitplan entwickeln. Der Cheforganisator zeigt sich sogar bereit, den Zeitplan des Hansecups umzustrukturieren. Wenn es am Freitag zum SHC-Auftakt mit der traditionellen Zusammenkunft und „Pasta-Party“ losgeht, könnten einige Altersklassen bereits mit ihrem ersten Wettkampftag beginnen, „weil wir nach Möglichkeit keinem absagen und auch das Niveau des Hansecups nicht kaputtmachen wollen“.

Bei der Jahresplanung wurde auch an die Nachwuchssportler gedacht, deren Wettkämpfe unter anderem mit der 11. Zwergenolympiade oder dem offenen Altmarksportfest der Schüler terminiert wurden. Ob sie stattfinden, bleibt abzuwarten. Gleiches gilt für den SHC, der im vergangenen Jahr coronabedingt auf den Herbst geschoben wurde. „Erfahrungen im Verlegen haben wir ja jetzt“, schmunzelt Siegfried Wille, der trotz seines Tatendrangs ins Ungewisse blickt.

VON PATRICK NOWAK

Die Gesundheit steht im Vordergrund. Das letzte mal war es hervorragend. Der Hansecup findet nur mit Ampel auf Grün, Landkreis und Stadt Stendal statt.Siegfried Wille (SHC-Chef)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare