Meister SV Liesten muss sich daheim gegen Blau-Gelb-Goldbeck mit 2:2-Remis begnügen

Pfosten verhindert Überraschung

Rene Mangrapp, in dieser Szene vom Goldbecker Eric Treczoks (l.) unsanft von den Beinen geholt, kam mit dem SV Liesten nicht über ein 2:2-Remis hinaus. Foto: Sensenschmidt

Liesten. Der Meister wartet weiter auf seinen ersten Sieg: Mit einem 2:2 (2:2)-Remis musste sich Titelverteidiger SV Liesten am zweiten Spieltag der Fußball-Landesklasse daheim gegen Blau-Gelb Goldbeck begnügen.

Dabei verhinderte der Pfosten eine weitere Niederlage des SVL, der zum Auftakt in Krevese (0:1) verloren hatte.

Bereits nach fünf Minuten lagen die Platzherren zurück. Patrick Huth hatte sich energisch durchgesetzt und zum 0:1 eingenetzt. Danach kam die Elf von Trainer Dietrich Timm, bei der die Stammkräfte Marc Pätzold, Matthias Wiese und Niels Bierstedt schmerzlich vermisst wurden, besser in Fahrt. Marian Falkenhagen (13.) und René Mangrapp (16.) verfehlten noch das Tor der Blau-Gelben, ehe ein abgefälschter Schuss von Robert Diekmann zum 1:1-Ausgleich einschlug (21.). Lange freuen konnten sich die Liestener jedoch nicht, denn erneut fingen sich die Einheimischen einen Konter ein. Nach Zuspiel von Huth war es Stephan Schulze, der zum 1:2 traf (29.). In der Folgezeit drängten die Gastgeber auf den Ausgleich. Diese Bemühungen wurden noch vor der Pause durch Stephan Benecke belohnt - 2:2.

Nach dem Wechsel war es insbesondere Marian Falkenhagen, der im Angriff des SVL unermüdlich an den Ketten zehrte und mehrere Gegenspieler beschäftigte. „Ihm fehlte jedoch die Unterstützung aus dem Mittelfeld“, bemängelte Liesten Coach Dietrich Timm nach dem Abpfiff. Zweimal verfehlte Falkenhagen knapp (59., 69.), nach einem Solo des kleinen Spielmachers war kein Mitspieler zur Stelle, um die Ablage zu verwerten. Indes mussten sich die Hausherren in einer zusehens härter werdenden Partie mit zahlreichen Nickligkeiten bei ihrem Keeper Michael Piotrowski bedanken, der gleich zweimal in höchster Not gegen Huth (67., 78.) parierte.

In der 81. Minute war Piotrowski bei einem Schuss von Schulze zwar machtlos, doch diesmal verhinderte der Pfosten die erneute Goldbecker Führung. Es lief bereits die Nachspielzeit, als dem aufgerückten Steffen Mangrapp im gegnerischen Strafraum das Leder vor die Füße fiel, der Liestener den Ball aus Nahdistanz aber über das Tor setzte, so dass es beim 2:2 blieb.

„Mit großer Entschlossenheit und tollem Kampfgeist hat sich meine Mannschaft diesen Punkt hoch verdient“, freute sich Gäste-Trainer Andreas Kahlow, der auch nicht den eigenen Chancen nachtrauerte. „Das Unentschieden geht in Ordnung, denn der Gegner hatte ja auch einige Möglichkeiten.“

Liestens Trainer Timm haderte indes mit der schlechten Chancenverwertung seiner Schützlinge. „Wir sind spielerisch überlegen, erarbeiten uns auch gute Torchancen, nutzen diese jedoch nicht. Und dann muss man sogar froh sein, so ein Spiel nicht noch zu verlieren.“

Von Renee Sensenschmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare