AUSDAUERSPORT Sven Schottenhamel liebt das Laufen

Ein perfekter Ausgleich

+
Ausdauersport ist seine Leidenschaft, die Runde um den Arendsee sein zweites Wohnzimmer: Für Sven Schottenhamel (oranges Trikot) ist das Laufen der perfekte Ausgleich zur Arbeit.

Altmark – Der Trainings- und Spielbetrieb ruht, es ist die Zeit der Individualsportler. Insbesondere die zahlreichen Laufenthusiasten sind aufgrund der zahlreichen Maßnahmen in der Corona-Pandemie jetzt ganz vorn.

Laufen stärkt das Immunsystem, man kann allein und in der Natur unterwegs sein.

Sven Schottenhamel war in der Region ein geachteter Schiedsrichter.

Seit vielen Jahren ist der Kleinauer Sven Schottenhamel fast täglich auf dem Weg um den Arendsee anzutreffen. „Schotte“, wie ihn seine Freunde und Bekannten nennen, kennt auf der 9,4 Kilometer langen Seerunde nahezu jeden Baum, sie ist so etwas wie sein zweites Wohnzimmer. Sein persönlicher Rekord auf der Seerunde liegt bei 35 Minuten. Auch auf den Straßen zwischen seinem Heimatort, Boock, Lohne und Gladigau ist der Ausdauersportler oft unterwegs. „Beim Laufen bekomme ich den Kopf frei. Laufen ist für mich der perfekte Ausgleich zur Arbeit und ich bin immer in der Natur“, berichtet der Rettungssanitäter.

Die Leidenschaft für das Laufen hat Sven Schottenhamel bereits in seiner Jugend gelegt. Beim Crosslauf gehörte er zu den Besten in der Altmark und im Bezirk, einmal durfte Sven bei einer DDR-Bestenermittlung starten. „Laufen ist mir immer leicht gefallen. Von meiner guten Ausdauer habe ich dann auch beim Fußball und als Schiedsrichter profitiert“, erklärte der 46-Jährige. Im Nachwuchs bei der BSG Traktor (später SV) Arendsee, sowie bei Rot-Blau Sanne glänzte „Schotte“ stets mit hoher Laufbereitschaft. Gern erinnert er sich an die Zeit bei den Rot-Blauen, mit denen er 2001 Kreismeister wurde und danach auch in der Landesklasse kickte.

Zu dieser Zeit begann Sven Schottenhamel auch seine Karriere als Schiedsrichter. „Ich habe meine Sache offenbar ganz ordentlich gemacht, denn recht schnell durfte ich auch in höheren Spielklassen pfeifen.“ Der Vater von drei Mädchen war ein geachteter Unparteiischer, bis zur Landesliga durfte er Begegnungen leiten. Erst 2019, nach fast 20 Jahren, beendete „Schotte“ dieses Kapitel seiner sportlichen Aktivitäten.

Dem Laufen ist der Arendseer Stadtrat und Ortsbürgermeister von Kleinau aber weiter treu geblieben. Er beteiligt sich an Laufveranstaltungen in der Region, der traditionelle „Lauf um den Arendsee“ dabei darf nicht fehlen, und an Ausdauerevents wie den Strongman und Tough Mudder, bei denen man über verschiedene Hindernisse und auch durch Schlamm muss. „Der Spaß steht immer im Vordergrund“, erklärt Sven Schottenhamel, der 2018 in Berlin seinen ersten Marathon-Lauf bestritt. „Schotte“ war somit dabei, als Eliud Kipchoge (Kenia) den heute noch gültigen Weltrekord aufgestellt hat.

Dass die Corona-Pandemie nun zur Absage zahlreicher Laufveranstaltungen geführt hat, ist für den Kleinauer zwar bedauerlich, aber dem Ernst der Situation geschuldet. Abgesagt ist bekanntlich auch der 13. Tangermünder Elbdeichmarathon, für den sich Sven Schottenhamel aktuell vorbereitet hatte. Daher findet er die Idee der Veranstalter toll, einen virtuellen Elbdeichmarathon durchzuführen. „Da mache ich mit“, kündigt „Schotte“ an und wird am 18. oder 19. April einen Halbmarathon bei sich absolvieren und das entsprechende Foto von seiner Laufuhr einsenden.

VON RENEE SENSENSCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare